News

Amazon plant Einstieg ins deutsche Mobilfunkgeschäft

(Foto: Jochen G. Fuchs)

Einem Medienbericht zufolge soll Amazon den Einstieg ins deutsche Mobilfunkgeschäft vorbereiten. Erste Gespräche mit hiesigen Netzbetreibern sollen bereits stattgefunden haben.

Amazon plant Einstieg in den deutschen Mobilfunkmarkt

Amazon könnte bald auch als Mobilfunkanbieter in Erscheinung treten und eigene SIM-Karten verkaufen. Erste Gespräche mit einem der drei großen deutschen Netzanbieter – Deutsche Telekom, Vodafone oder Telefónica – sollen bereits stattgefunden haben. Das berichtet die Wirtschaftswoche und beruft sich dabei auf Kontakte innerhalb der Mobilfunkbranche. Amazon wollte den Bericht nicht kommentieren.

Shutterstock)

Amazon würde also kein eigenes Netz aufbauen, sondern Kapazitäten von einem der bestehenden Anbieter anmieten. Unklar bleibt, ob der Online-Händler ein eher reguläres Mobilfunkangebot schnüren wird oder das Ganze vielleicht sogar in Kombination mit dem kostenpflichtigen Kundenbindungsprogramm Amazon Prime vermarktet. Anfangs bot Prime zahlenden Kunden lediglich Express-Versand ohne zusätzliche Kosten. Mittlerweile umfasst das Angebot aber auch Video- und Musik-Streaming, eine E-Book-Leihbücherei und in ausgewählten Regionen auch Same-Day-Delivery.

Teurer Fehlschlag: Das Fire Phone von Amazon
14 Monate nach dem Verkaufsstart verabschiedet sich Amazon vom Fire Phone. (Bild: Deutsche Telekom)

1 von 7

Amazons erster Vorstoß auf den Mobilfunkmarkt war ein Flop

2014 hatte Amazon mit der Einführung des stoppte der Konzern das Projekt und entließ einen Großteil der dafür zuständigen Mitarbeiter.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
peter
peter

Klingt logisch. Was Amazon will ist der EINE onlinehändler der Zukunft zu werden. Und da ich eh ein Amazon-Konto habe, wäre das Aufladen entsprechend praktisch. VOn mir aus gern.

Antworten
Lars
Lars

Das ist maximal ein netter Nebeneffekt. Ich würde eher vermuten es geht darum Infrastrukturzugriff zu bekommen. Immerhin braucht das bisherige Angebot (Filme, Serien, Bücher, Musik, Lieferroboter zu Land und Luft, etc.) ordentlich Traffic. Wenn AMZ-Kunden das nicht mehr teuer bei ihrem Provider bezahlen müssen weil es bei Prime inkludiert ist, stärkt das die Nutzung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung