News

Amazon Music Unlimited: Neuer, günstiger Streaming-Dienst ab sofort in Deutschland und Österreich verfügbar

Amazon Music Unlimited. (Bild: Amazon)

Nach einer kurzen Testphase in den USA steht Amazon Music Unlimited ab sofort in Deutschland und Österreich bereit. Der Musik-Streaming-Dienst ist per Amazon Echo ab nur vier Euro im Monat nutzbar.

Amazon Music Unlimited in Deutschland gestartet

Seit Monaten schon Amazon Music Unlimited offiziell angekündigt worden und wird auf allen relevanten Plattformen wie iOS, Android Windows- und macOS-Rechnern, Amazon-Echo-Geräten, Amazon-Tablets und per Web-Oberfläche benutzbar sein. Der Dienst ist seit Mitte Oktober in den USA nutzbar – nur einen Monat später erweitert Amazon die Verfügbarkeit: Der Service ist ab sofort auch in Deutschland und Österreich nutzbar.

Amazon Music Unlimited (AMU) ist preislich besonders attraktiv für Besitzer einer Amazon-Echo-Box, die seit Ende Oktober auch in Deutschland in limitierter Stückzahl erhältlich ist. Denn Kunden, die den neuen Musik-Dienst ausschließlich mit Echo benutzen, zahlen lediglich vier Euro im Monat. Außerdem bietet AMU erweiterte Unterstützung für den Sprach-Assistenten Alexa.

Besonders günstig mit Echo: Amazon Music Unlimited. (Bild: Amazon)

Besonders günstig mit Echo: Amazon Music Unlimited. (Bild: Amazon)

Amazon Music Unlimited auch günstiger für Prime-Kunden

Laut Amazon bietet der neue Dienst „mehr als 40 Millionen“ und von Hand kuratierte Playlisten – der eigene Dienst Prime Music liefert eine bescheidene Auswahl an einer bis zwei Millionen Songs. Damit tritt das neue Produkt direkt gegen die großen Player wie Spotify, Google Play Music und Apple Music an, die jeweils über 30 Millionen Musik-Titel im Angebot haben.

Amazon Music Unlimited hat Millionen Songs im Angebot. (Bild: Amazon)

Amazon Music Unlimited hat Millionen Songs im Angebot. (Bild: Amazon)

Amazon-Prime-Kunden, die den neuen Dienst nicht nur auf der Echo-Box nutzen wollen, zahlen 7,99 Euro im Monat oder 79 Euro im Jahr. Für Nicht-Prime-Kunden fällt der im Musik-Streaming-Segment übliche Preis von 9,99 Euro im Monat an. Später soll es wie bei Spotify und Google Play Music auch einen Familien-Tarif geben, der 14,99 Euro im Monat beziehungsweise 149 Euro pro Jahr kosten wird.

Geräte mit Sprachsteuerung wie Amazon Echo sollen den Smart-Home-Boom anfeuern. (Foto: t3n)

1 von 26

Passend zum Thema: Amazon Echo: Der digitale Assistent kommt nach Deutschland und Apple-Music und andere Spotify-Alternativen: 16 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich.

Originalartikel vom 12. Oktober 2016.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung