Kommentar

Amazons nächster Schlag gegen die Paketdienste ist eine Art Inkubator

Amazon will eine Gründungswelle bei Logistikunternehmen initiieren.(Foto: Amazon)

Amazon holt zum nächsten Schlag aus und will in den USA Hunderte Unternehmer zur Gründung eines Amazon-Logistik-Unternehmens motivieren. Das wird den Markt weiter erschüttern.

Hunderte neue Logistik-Unternehmer will Amazon mit einem neuen Programm für Amazon Logistics anlocken. Für unter 10.000 US-Dollar Investment gibt Amazon Zugriff auf ein Gründungspaket, das auch Amazon-gebrandete Fahrzeuge beinhaltet. Zehntausende zusätzliche Fahrer sollen so die Pakete von Amazon und Amazon-Marktplatzhändlern ausfahren. Aus Sicht von Amazon der sinnvollste Weg, mit den Kapazitätsengpässen der Paketdienste und dem Fahrermangel umzugehen.

Von null auf Amazon-Logistikunternehmer in wenigen Wochen

Ein Paket von Dienstleistungen, Tools und vergünstigten Arbeitsmitteln, darunter Amazon-gebrandete Lieferfahrzeuge, Uniformen, Benzin, Versicherungen und vieles mehr stellt Amazon jetzt in den USA Gründern zur Verfügung, die ein Logistiksubunternehmen gründen wollen. Den zukünftigen Unternehmern sollen Know-how und Training geboten werden, damit sie erfolgreich in die Logistikwelt starten können. Amazon spricht davon, dass aufgrund der Rabatte schon für 10.000 Dollar ein Einstieg möglich ist und rechnet einen angeblichen Gewinn von bis zu 300.000 Dollar vor – vermutlich für den Fall, dass ein Unternehmer tatsächlich bis zu 40 Fahrer beschäftigt. Dabei scheint es sich um die vorläufige Obergrenze eines Subunternehmers im Rahmen der Förderung zu handeln.

Die Logistikbranche ist am Limit und Amazon schafft eigene Lösungen

Prinzipiell hegt Amazon keine Ressentiments gegen die Paketbranche, der Konzern betont nimmermüde seine tollen Logistikpartner – ist aber neben diesem verbalen Kuschelkurs gezwungenermaßen auf Konfrontationskurs. Denn Amazon muss sich unabhängig machen.

Verlässliche Logistik ist einer der wichtigsten Grundpfeiler in Amazons Imperium, die schnelle und verlässliche Zustellung hat einen ganzen Weltmarkt geprägt und Standards gesetzt. Amazon kann nicht zulassen, dass zu geringe Kapazitäten an diesem Grundpfeiler rütteln, auf dem das ganze Prime-Konstrukt basiert.

Deshalb schafft der Konzern immer mehr die Voraussetzungen dafür, sich von den Paketdiensten zu lösen und auch diesen Teil der Wertschöpfungskette zu kontrollieren. Dabei stößt Amazon auf das gleiche Problem wie andere Paketdienste auch: Der Arbeitsmarkt ist begrenzt. Diesen Engpass hofft Amazon jetzt mit einer Gründungswelle von Logistik-Subunternehmen zu beheben. Ein Ansatz, der funktionieren wird. Auch in Deutschland, wo der Start dieses Dienstes zwar bisher nicht angekündigt, aber mit Sicherheit zu erwarten ist.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung