News

Mehr als 5 Milliarden Artikel: So viel kauften Prime-Abonnenten 2017

(Foto: dpa)

Mitglieder von Amazons kostenpflichtigen Kundenbindungsprogramm Prime haben 2017 mehr als fünf Milliarden Produkte bestellt. Besonders beliebt waren nach Konzernangaben die hauseigenen Produkte.

Amazon Prime: Kunden bestellten 2017 mehr als fünf Milliarden Produkte

Auch 2017 konnte Amazon wieder von seinen Prime-Kunden profitieren. Mehr als fünf Milliarden Produkte sollen sie weltweit bei dem Online-Händler erworben haben. Für den Konzern scheint sich das sogar mehrfach zu lohnen, denn zumindest in den USA sollen der Fire-TV-Stick und der Smart-Lautsprecher Echo Dot 2017 die am häufigsten an Prime-Kunden verkauften Produkte gewesen sein. Das geht aus einer Pressemeldung des Konzerns hervor.

Amazon Echo und Echo Dot in Bildern
Nach Amazon soll auch Microsoft einen Assistenten fürs Zuhause in petto haben. (Foto: Amazon Echo, t3n)

1 von 18

Amazon verdient nicht nur an den Geräten, sondern bindet die Kunden damit auch noch stärker an die Shopping-Plattform. Schon 2016 zeigte eine Studie, dass Nutzer des Sprachassistenten Alexa, der sowohl im Echo Dot als auch in dem Fire-TV-Stick zum Einsatz kommt, dreimal so viele Produkte bei Amazon kaufen als der durchschnittliche Kunde. Für Amazon lohnt sich der Verkauf dieser Geräte daher doppelt, zumal die zahlenden Prime-Abonnenten laut einer Schätzung der Deutschen Bank von 2016 sowieso schon 60 Prozent aller Käufe tätigen, obwohl sie nur 20 Prozent der Kundschaft ausmachen.

Amazon Prime: Kundenbindungsprogramm ist jetzt in 16 Ländern verfügbar

Ursprünglich bot Prime zahlenden Kunden lediglich die Möglichkeit, den Express-Versand beliebig oft und ohne zusätzliche Kosten in Anspruch zu nehmen. Mittlerweile bietet das Angebot auch Zugang zu einem Video-Streaming-Dienst, Leih-E-Books und vielen weiteren Angeboten und Rabatten. Mittlerweile ist Prime in 16 Ländern verfügbar, wobei sich der Umfang der darin enthaltenen Dienste ja nach Nation unterscheiden kann. Offizielle Nutzerzahlen gibt es zwar nicht, laut einer Schätzung von April 2017 sollen aber weltweit 80 Millionen Menschen für ein Prime-Abonnement bezahlen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung