News

Kampf gegen Amazon: Rewe steckt Milliarden in die Digitalisierung

(Foto: Rewe)

Rewe will 2018 zwei Milliarden Euro investieren – vor allem in die Digitalisierung. Damit will sich der Handelsriese besser gegen die Onlinekonkurrenz von Amazon bis Lieferando aufstellen.

Rewe: Milliardeninvestition in die Digitalisierung

Die Rewe-Gruppe hat unter den deutschen Lebensmittelhändlern in puncto Onlineaktivitäten schon eine führende Rolle inne. Jetzt will der Handelskonzern sich noch besser für die Zukunft aufstellen. Im kommenden Jahr will Rewe mehr als zwei Milliarden Euro investieren, wie Rewe-Chef Lionel Souque im Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger sagte. Das Geld soll in die Modernisierung der Filialen und die Qualifikation der Mitarbeiter, aber vor allem auch in die weitere Digitalisierung fließen.

Rewe will Filialen modernisieren und den E-Commerce optimieren. (Foto: Rewe)

Als Herausforderungen für die kommenden Monate sieht Souque etwa die Konkurrenz durch Aldi und Lidl, Kostensteigerungen und die Digitalisierung. Neben Amazon gelten dem Rewe-Chef auch Lieferdienste wie Lieferando oder Foodora als Rivalen. „Wenn jemand dort Pizza bestellt, kauft er sie nicht mehr bei Rewe ein“, sagte Souque. Beim Kampf um Marktanteile mit Amazon Fresh könne Rewe aber mithalten, da der Konzern über mehr Erfahrung und Kompetenz bei frischen Lebensmitteln verfüge.

Alexa überall: Amazons digitaler Assistent landet in Kühlschränken, Fernsehern – und im Mate 9
LGs Instaview-Kühlschrank: webOS und Alexa integriert. (Bild: LG)

1 von 7

Amazons Erfolg im Bereich Lebensmittellieferung halte sich – in den USA und Großbritannien – in Grenzen. Rewe macht eigenen Angaben zufolge mit seinem Lieferservice keinen Gewinn. Souque sieht hier auch in den kommenden Jahren keine schwarzen Zahlen. Der Service sei aber wichtig für die Kunden, die einen Lieferdienst erwarten würden. Insgesamt soll der Konzerngewinn aufgrund der Investitionen in diesem und im nächsten Jahr etwas sinken. In den vergangenen Jahren wurden pro Jahr rund 500 Millionen Euro erwirtschaftet.

Digitalisierung: Rewe will Optimierung der Prozesse

Bei den angekündigten Investitionen in den E-Commerce-Bereich geht es Rewe laut Souque weniger um digitale Innovationen als vielmehr um die Umsetzung einer digitalen Strategie sowie die Optimierung der Prozesse. Letztlich solle die Zufriedenheit der Kunden gesteigert werden. Es bringe nichts, so Souque gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger, „ständig Neues auszuprobieren. Wir planen keine Revolution“.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
NiKaell
NiKaell

Investitionen in Digitalisierung und moderne Infrastrukturen sind in vielen Branchen nötig und wünschenswert. Ich sehe hier bei Rewe zwar noch keinen echten „Kampf gegen Amazon“, zumindest aber einen Schritt in die richtige Richtung.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung