News

Amazon-Rivale Alibaba macht eine Milliarde Dollar Umsatz in fünf Minuten

Alibaba-Gründer und Chef Jack Ma. (Foto: dpa)

Der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba hat innerhalb von nur fünf Minuten eine Milliarde US-Dollar Umsatz eingefahren. Wie das geht? In China ist Singles‘ Day.

Alibaba kämpft am Singles‘ Day um Rekorde

Der 11. November ist in China Singles‘ Day. An diesem Tag – die vier Einsen des 11.11. sollen das Alleinsein symbolisieren – feiern chinesische Singles in Restaurants und Karaoke-Bars. In den vergangenen Jahren sind Einzel- und Online-Händler auf den Zug aufgesprungen. Der Tag ist zu einer riesigen Konsum- und Rabattschlacht geworden und ganz vorne mit dabei: Amazon-Rivale Alibaba.

Für Alibaba ist der Singles‘ Day der wohl wichtigste Shopping-Tag des Jahres. (Foto: Alibaba Group)

Für Alibaba ist der Singles‘ Day der wohl wichtigste Shopping-Tag des Jahres. (Foto: Alibaba Group)

Der chinesische E-Commerce-Riese konnte zum Auftakt des größten Online-Shopping-Tags der Welt innerhalb von nur fünf Minuten einen Umsatz in der Höhe von einer Milliarde US-Dollar verbuchen (6,81 Milliarden Yuan), wie Bloomberg berichtet. Der Singles‘ Day, der die US-amerikanischen Pendants Black Friday und Cyber Monday vom Volumen her locker in den Schatten stellt, wird von den Investoren in aller Welt mit Argusaugen beobachtet. An dem Verkaufserfolg soll sich ablesen lassen, wie gut es der chinesischen Wirtschaft aktuell geht.

11.11.: Alibaba muss Umsätze steigern

Nachdem Donald Trump zum neuen US-Präsidenten gewählt worden ist, fürchten Investoren nicht zuletzt die im Wahlkampf angekündigten Schutzzölle, die die USA jetzt gegen chinesische Unternehmen erheben könnte. Die Alibaba-Aktie etwa ist am Donnerstag um 4,6 Prozent gesunken. Wichtig wird es daher für die E-Commerce-Plattform, die im Vorjahr erreichten Umsatzzuwächse von 60 Prozent zu erreichen. Am 11. November 2015 konnte Alibaba 91,2 Milliarden Yuan (13,4 Milliarden US-Dollar) umsetzen.

Um möglichst viel, auch internationale, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, hat Alibaba auf einem eigens veranstalteten Gala-Event im Vorfeld des Shopping-Ereignisses internationale Stars wie Scarlett Johansson, David Beckham, Kobe Bryant oder die Popband One Republic auf die Bühne geholt. Neben Alibaba kämpfen natürlich weitere Unternehmen um die spendierfreudige Kundschaft. Darunter JD.com, Tencent, aber auch Amazon.com. Insgesamt sollen 11.000 Marken ihre Produkte anbieten. Sogar im deutschsprachigen Raum beteiligen sich erste Online-Händler wie Universal mit Rabatten an dem chinesischen Shopping-Tag.

Mehr zu Alibaba: Umsatzplus und Kurssprung dank Cloud-Geschäft und E-Commerce

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung