News

Benefits und Homeoffice: Amazon schafft 30.000 neue Stellen in den USA

(Foto: Ken Wolter/Shutterstock)

Alle neuen Stellen bei Amazon sollen Flexibilität und Benefits versprechen – inklusive Homeoffice und der Absicht, dem Arbeitnehmer viel Raum für die Zeit zu geben, die er für sich selbst benötigt.

Für dich gibt es nichts besseres, als im Homeoffice zu arbeiten und du siehst dich nie satt an deinen eigenen vier Wänden? Dann könnte eine Arbeitsstelle bei Amazon für dich eine gute Alternative sein – meint zumindest das Unternehmen selbst. Im virtuellen Kundenservice werden daher jetzt insgesamt 30.000 Arbeitnehmer in den USA gesucht, die von der Heimarbeit und weiteren verlockenden Benefits profitieren sollen. Dabei handelt es sich um Teilzeitjobs, wie Amazon in seiner Pressemitteilung schreibt.

Arbeiten bei Amazon – ein Job mit gewissen Vorzügen

Von den 30.000 Stellen werden 5.000 auf Homeoffice-Basis vergeben, während die restlichen 25.000 Jobs in Logistikzentren angesiedelt sind. In den USA gibt es bereits 40.000 Teilzeitbeschäftigte, die für die Abwicklung von Bestellungen zuständig sind. Alle Arbeitnehmer erhalten außerdem die Möglichkeit, an einem „Career-Choice“-Programm teilzunehmen, bei dem Amazon 95 Prozent der Kosten für weiterbildende Maßnahmen übernimmt – welche auch unabhängig von der eigenen Stellenausschreibung ausfallen können.

Amazon-CEO Jeff Bezos (Foto: dpa)

Benefits abhängig von Voll- oder Teilzeitform

Wie sich die Vollzeit- von den Teilzeitausschreibungen unterscheidet, hat Amazon hier aufgelistet: Denn während jemand, der Vollzeit beim Unternehmen arbeitet, sofort die Vorteile des Gesundheitssystems genießen kann, erhält ein Arbeitnehmer in Teilzeit diese erst nach 90 Tagen bei Amazon.

Tom Weiland, der Vizepräsident für den weltweiten Verbraucherservice bei Amazon, sagt, dass „es viele Leute gebe, die einen flexiblen Job wollen oder brauchen“, die Personengruppen sind dabei verteilt von Studenten bis hin zu Eltern. Großen Anklang sollen die Möglichkeiten auch bei Frauen finden, deren Ehemänner im Militärwesen tätig sind – denn in diesem Berufsfeld sei es oft so, dass mit den häufigen Ortswechseln auch die Jobs weichen müssen. Reich wird der Arbeitnehmer laut Inc.com aber dennoch nicht: Gezahlt werden angeblich übergreifend zehn US-Dollar pro Stunde.

Auf Anfrage von t3n.de äußerte sich Amazon allerdings bisher nicht zu den Plänen, was neue Stellen dieser Art in Deutschland angeht.

Ebenfalls spannend:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung