News

Prime Air: Amazon patentiert selbstzerstörende Drohne

Amazon-Drohne. (Bild: Amazon)

Amazon hat eine selbstzerstörende Drohne patentiert. Damit soll sichergestellt werden, dass bei einem Ausfall niemand durch herabstürzende Teile oder Pakete verletzt wird.

Amazon: Patent für selbstzerstörende Drohne

Erst vor wenigen Wochen war bekanntgeworden, dass Amazon ein Patent für eine Drohne eingereicht hat, die ein Elektroauto während der Fahrt aufladen können soll. Jetzt hat Amazon ein Patent für eine selbstzerstörende Drohne zugesprochen bekommen. Die Idee dahinter: Sollte eine Lieferdrohne einmal Probleme bekommen, soll der Absturz möglichst glimpflich ablaufen.

Amazon-Patent: Prime-Air-Drohne soll sich selbst zerstören (Bild: USPTO/Amazon)

Wie aus dem Patentantrag bei der US-Behörde USPTO hervorgeht, will Amazon dafür sorgen, dass sich die Drohne im Falle eines Defekts in ihre Einzelteile zerlegt. Dadurch sollen die herabstürzenden Teile möglichst klein gehalten, Verletzungen von Mensch oder Tier sowie Zerstörungen von Hab und Gut minimiert werden, wie die US-Tech-Seite The Verge berichtet.

DHL auf Wolke Sieben: Paket-Drohne ab sofort im Einsatz

1 von 3

Dafür verantwortlich soll ein Zerstörungsmechanismus an Bord sein. Das System soll im Ernstfall die Flugroute, die Wetterbedingungen und die Umgebung berechnen und danach die beste Art der Selbstzerstörung in Gang setzen. Auf einer Grafik in dem Patent ist zu sehen, wie eine herabfallende Drohne verschiedene Einzelteile in einem See und auf dem Boden abwirft, bevor sie selbst in einen Baum stürzt.

Amazon-Drohne: Selbstzerstörung durch kleine Sprengladungen?

In welcher Reihenfolge die Teile abgeworfen werden, könnte laut dem Patent auch danach bestimmt werden, welchen Wert die einzelnen Teile der Drohne haben. Das Zerlegen der Drohne in die Einzelteile soll demnach durch Haken, Federn und sogar kleine Sprengladungen ausgelöst werden. Ob Amazon den in dem Patent beschriebenen Selbstzerstörungsmodus bei Drohnen tatsächlich in die Realität umsetzen will, ist allerdings fraglich.

Interessant in diesem Zusammenhang: Drohnengesetz im Anflug – Was Hobbyflieger jetzt wissen müssen

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung