News

Amazons rollende Verkaufsshow Treasure Truck erreicht Millionen Menschen

Das Treasure-Truck-Konzept von Amazon wächst beachtlich. Im Bild: Treasure Truck in Seattle im Jahr 2018. (Foto: Jochen G. Fuchs)

Treasure Truck wird erwachsen, das Konzept wächst in den USA und Großbritannien und präsentiert erstmals Zahlen zur Nutzung – und die sind beachtlich.

Die Treasure Trucks sind seit 2017 in den USA unterwegs und dienen dabei sowohl als Verkaufsplattform als auch als Verkaufsshow. Amazon verkauft mittlerweile beachtliche Mengen über das Konzept, legt aber sehr viel Wert auf ein emotionales Einkaufserlebnis – der Kundenkontakt ist wichtiger als der eigentliche Verkauf. Rollte der Truck zuerst nur in unregelmäßigen Abständen durch wenige US-Städte und wurde anfangs eher als Werbegag eingestuft, ist das Konzept mittlerweile groß ausgerollt worden und auch in Großbritannien am Start. Mit beachtlichen Ergebnissen.

Amazon-Treasure-Truck: 100 Mal in 29 US-Städten für mehrere Millionen Interessenten

Das Treasure-Truck-Konzept ist vom gelegentlichen Promotionsangebot zum regelmäßigen und regulären Teil der Angebotspalette gereift: Mittlerweile ist an durchschnittlich fünf Tagen in der Woche ein Angebot im Bereich Treasure Truck auf der Website in jeder Region zu finden.

Fuhr der Truck anfangs nur wenige Stops an, hat Amazon die Anzahl jetzt verdoppelt. Da bisher durchschnittlich vier Stops angefahren wurden, müssten es in den USA jetzt durchschnittlich acht Stops in jeder der 29 Treasure-Truck-Städten beziehungsweise in jeder Region sein.

  • Über eine Million Gratis-Giveaways hat Amazon am Truck verteilt.
  • Mehrere Millionen Nutzer haben die SMS-Benachrichtigung für Treasure-Truck-Angebote abonniert.
  • 400.000 Pflanzen, 75.000 Smart-Home-Produkte, 30.000 Mal Küchenzubehör und -Geräte sowie über 80.000 Spiele von Brettspielen bis zu Retro-Konsolen wurden verkauft.
  • Die Anzahl der Produktangebote hat sich im Verlauf von zwei Jahren verdreifacht.

In der Anfangszeit waren 20 Treasure Trucks unterwegs, mittlerweile hat Amazon ordentlich zugelegt, allerdings nicht nur an Fahrzeugen.

Treasure Truck wird mittlerweile auch durch Transporter und Kiosk ergänzt

Mittlerweile ist das Treasure-Truck-Konzept erweitert worden, neben den großen Trucks sind auch Transporter und kleine Abholschalter an unterschiedlichen Standorten eingerichtet worden. Zum einen sind das Amazons Einzelhandelsgeschäfte wie Amazon Books oder Wholefoods, zum anderen aber auch unabhängige Standorte. Amazon sucht auf allen Treasure-Truck-Seiten nach Händlern oder anderen Ladeninhabern, die Interesse an einer Kooperation haben. Die Erweiterung des Konzeptes beschränkt sich nicht auf die USA.

Amazon-Treasure-Truck in Großbritannien

Noch im Dezember 2017, im Jahr des Treasure-Truck-Starts, begann Amazon den Treasure Truck auch in Großbritannien durch die Straßen zu schicken. Aktuell in 16 Städten, darunter London, Manchester und Liverpool. In London hat Amazon vor kurzem begonnen das Konzept ebenfalls mit Kiosks zu erweitern, die Abholschalter werden in Bahnhöfen eingerichtet.

Amazon-Treasure-Truck in Deutschland

Bisher ist der Treasure Truck nicht in Deutschland aktiv, Amazon hat sich jedoch schon 2017 die Domain Treasuretruck.de gesichert, die auf Amazon.de zeigt, und die Marke registriert. Es ist also mit einer Einführung in Deutschland zu rechnen, wann ist jedoch unbekannt.

t3nmeint: Der Treasure Truck ist Happening und Verkaufsplattform in einem. Die Kombination aus Events und Verkaufsaktionen ist mittlerweile klar umsatzbringend ausgerichtet. Amazon dürfte hier auch Erlösströme aus Werbeaktionen für Marken und Hersteller erzielen, nicht nur aus dem Verkauf der Produkte. Aber auch der Verkauf ist mittlerweile beachtlich gestiegen, exakte Zahlen sind nicht da, aber die beispielhafte Nennung von einer knappen halben Million verkaufter Artikel aus vier Hauptkategorien spricht Bände. Ja, Amazon will die Marke beim Kunden mit Emotionen aufladen. Aber eben auch Geld verdienen. Die Dimensionen zeigen, dass das Projekt mehr als nur eine Spielerei und einen bloßen strategischen Touchpoint darstellt: Es ist ein funktionierender Vertriebskanal für alle Kategorien und Preisklassen – vom Blumenstrauß bis zum 4K-Fernseher.

Jochen G. Fuchs

Passend zum Thema

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung