News

Amazon übergibt Echo-Daten im Mordfall

(Foto: Amazon)

Amazon hat bestätigt, dass Daten von Amazon Echo jetzt bei Ermittlungen in einem Mordfall behilflich sein sollen. Die Daten wurden inzwischen der US-Polizei übergeben und werden ausgewertet.

Die Daten von polizeilichen Ermittlungen untersucht. Das bestätigt das Unternehmen. Amazon selbst weigerte sich erst, die Daten zu veröffentlichen, gab aber nach, nachdem der Verdächtige selbst der Weitergabe zustimmte.

Amazon hatte der US-Justiz hierbei deutlich gemacht, dass die Daten nicht ohne weiteres herausgegeben werden können. Zuerst müsse bewiesen werden, dass die Alexa-Daten für den Mordfall notwendig seien und die Informationen nicht auf einem anderen Weg beschafft werden könnten. Das entfacht die Diskussion über Datenschutz und Privatsphäre erneut: Amazon hatte sich in der ersten Zeit darauf berufen, dass private Gespräche besonders geschützt seien.

Amazon und der angeblich vertuschte Mord

Dabei geht es um einen 47-jährigen Mann, der im November 2015 tot in einem Whirlpool aufgefunden wurde. Ermittler vermuten einen vertuschten Mordfall, der Angeklagte weist die Vorwürfe jedoch von sich. Keine Probleme mit der Herausgabe von Daten hat hingegen der Whirpool-Hersteller: Er legte offen, dass in der entsprechenden Nacht 530 Liter Wasser verbraucht worden sind.

Die Polizei erhofft sich von den Aufzeichnungen Informationen darüber, ob jemand zum Zeitpunkt der Tat im Haus wach gewesen ist – und ob jemand der Anwesenden die Sprachassistentin Alexa aktiviert haben könnte. Eine Anwesende sagte, dass in der gesamten Nacht Musik über Amazon Echo gestreamt worden ist. Der Echo-Lautsprecher verfügt über sieben Mikrofone, die immer lauschen. Wenn die Schlüsselworte „Amazon“ oder „Alexa“ fallen, schickt Alexa die Sprachbefehle zur Verarbeitung in die Cloud weiter.

„Amazon wird niemals Kundendaten freigeben, ohne dass eine gültige, rechtlich verbindliche Anforderung erlassen und uns übermittelt wurde. Es ist selbstverständlich, dass wir übermäßig vage oder rechtlich nicht haltbare Forderungen ablehnen.“, sagt das Unternehmen auf Nachfrage von t3n zu den Vorfällen.

Passend zum Thema: 

 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung