News

Für 1 Milliarde Dollar: Amazon soll Übernahme des E-Commerce-Rivalen Souq planen

(Screenshot: Souq.com/t3n)

Eine Milliarde US-Dollar soll Amazon einem Bericht zufolge für die Übernahme des E-Commerce-Rivalen Souq in die Hand nehmen wollen. Damit wäre der US-Riese über Nacht im Nahen Osten präsent.

Amazon soll Konkurrenten Souq übernehmen

Eigentlich wollte die vor allem im Nahen Osten aktive E-Commerce-Plattform Souq nur einen Anteil von 30 Prozent veräußern. Dazu hatte das Unternehmen im September Goldman Sachs mit der Suche nach Investoren beauftragt. Jetzt soll Amazon aber über eine Komplettübernahme verhandeln, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtet. Die mögliche Übernahme soll ein Volumen von einer Milliarde US-Dollar haben.

Souq-CEO und Mitgründer Ronaldo Mouchawar soll Verkauf an Amazon planen. (Bild: Souq.com)

Souq-CEO und Mitgründer Ronaldo Mouchawar soll den Verkauf an Amazon planen. (Bild: Souq.com)

Für den US-E-Commerce-Riesen würde der Zukauf den Markteintritt in bisher vernachlässigte Länder wie die Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien oder Ägypten bedeuten. Souq hat nach eigenen Angaben mehr als 1,5 Millionen Produkte in 31 Produktkategorien im Angebot. Pro Monat verzeichnet die Website rund 45 Millionen Besuche. Dem Unternehmen nach soll der schnell wachsende E-Commerce-Markt im Nahen Osten in diesem Jahr 20 Milliarden US-Dollar erreichen.

Bloomberg zufolge ist die Übernahme aber noch lange nicht in trockenen Tüchern. Es sei noch keine Übereinkunft getroffen worden. Die Verhandlungen könnten jederzeit scheitern. Sowohl Amazon als auch Souq haben sich bisher noch nicht zu dem Bericht geäußert.

Souq: Offen für den Verkauf von Anteilen

Allerdings sollen die Souq-Investoren Tiger Global Management, ein Investmentfond aus den USA, und der südafrikanische Medienkonzern Naspers ebenfalls an einem Verkauf ihrer Anteile interessiert sein. Souq hatte erst im Februar im Rahmen einer Finanzierungsrunde Anteile im Wert von 275 Millionen US-Dollar verkauft, darunter an Tiger Global Management und Naspers. Souq-CEO und Mitgründer Ronaldo Mouchawar hatte sich damals offen für den Verkauf weiterer Anteile gezeigt.

Auch interessant: Merhaba, Türkiye – Amazon.de spricht jetzt türkisch und liefert kostenfrei in die Türkei

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.