News

Amazon übernimmt langsam Teile von Googles Werbemarkt

Amazons Anteil am Suchmaschinen-Werbemarkt wächst stetig. (Foto: Ioan Panaite/Shutterstock)

Amazon verzeichnet stetig wachsende Werbeumsätze: Eine aktuelle Prognose beschäftigt sich damit, wie groß Amazons Anteil am Werbemarkt bis 2021 wird.

Amazon betreibt mehrere Werbenetzwerke und generiert Milliardenumsätze mit Werbung, hauptsächlich auf der eigenen Plattform mit Anzeigen für Produkte, die auf Amazon erworben werden können. CNBC vermeldet jetzt eine Studie von Emarketer, derzufolge Amazon Google Anteile abnimmt. Den US-Werbemarkt für Suchmaschinen beziffert Emarketer 2019 bei einem Wachstum von 18 Prozent auf geschätzte 55,17 Milliarden US-Dollar. Noch ist der Verlust überschaubar, aber trotzdem spürbar.

Amazon: Anteil am US-Werbemarkt bis 2021 wächst deutlich

In diesem Jahr soll gemäß der Prognose Amazons Werbeumsatz um 30 Prozent wachsen und 7,09 Milliarden Dollar erreichen. Damit hätte Amazon in diesem Jahr laut Emarketer einen Anteil am US-Werbemarkt für Suchmaschinen von 12,9 Prozent erreicht.

Die Marktforscher rechnen damit, dass sich dieser Anteil in den folgenden Jahren noch erhöhen wird. So soll Amazon bis 2021 schon einen Marktanteil von 15,9 Prozent erreichen.

Google verliert Marktanteile, Amazon gewinnt dazu

Dem Weltmarktführer Google rechnet Emarketer für das laufende Jahr einen Marktanteil von 73,1 Prozent zu. Das entspräche 40,3 Milliarden Dollar. Der Umsatz ist für Google überlebenswichtig; das zeigt schon die Tatsache, dass die Werbeeinnahmen 84 Prozent der Umsätze von Googles Muttergesellschaft Alphabet ausmachen, so die Studie.

Während der Anteil für Amazon am Suchmaschinen-Werbemarkt wächst, soll der Kuchen für Google auf 70,5 Prozent schrumpfen.

Amazon hat laut Emarketer in diesem Jahr Microsoft vom zweiten Platz verdrängt und steht damit direkt hinter Google in der Rangliste.

t3n meint:

Angesichts der Tatsache, dass Amazons Bilanzpunkt „Other“, der größtenteils aus Werbeeinnahmen besteht, von 2017 auf 2018 um 117 Prozent von 4,653 auf 10,108 Milliarden Dollar angestiegen ist, dürfte diese Prognose von Emarketer von der Wirklichkeit deutlich übertroffen werden.

Jochen G. Fuchs

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung