News

Geleakte Dokumente zeigen, wie Amazon Angestellte überwacht

Aktivisten demonstrieren in New York City unter anderem gegen schlechte Arbeitsbedingungen bei Amazon. (Foto: lev radin/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Amazon überwacht seine Mitarbeiter offenbar im großen Stil. Dabei geht es um Aktivitäten rund um Betriebsräte und Gewerkschaften, aber auch gesellschaftliche und ökologische Bewegungen.

Immer wieder machen Meldungen die Runde, dass Amazon seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genau beobachte und unter Druck setze. Dabei geht es einerseits um Armbänder und andere Devices, die kontrollieren, wie produktiv die Arbeitsleistung ausfällt und die das Optimierungspotenzial ausloten sollen. Etwa bei den Laufwegen oder der Lagerbestückung. Andererseits sollen mutmaßlich auch die Bildung von Betriebsräten und Gewerkschaftsaktivitäten verhindert werden.

Amazon überwacht Mitarbeitende umfassend …

Der Vice-Ableger Motherboard ist in den Besitz von zahlreichen Dokumenten und E-Mails aus Amazons „Global Security Operations Center“ gelangt. Aus ihnen geht hervor, dass Analytiker des Onlinehändlers die Aktivitäten der Mitarbeitenden in Gewerkschaften und Betriebsräten europaweit überwachen. Auch Facebook- und Instagram-Accounts von Umweltschützern und Aktivistinnen und Aktivisten für soziale Gerechtigkeit würden ausgewertet. Zudem soll die Detektei Pinkerton, die nicht gerade gewerkschaftsfreundlich eingestellt ist, im Auftrag von Amazon die Angestellten in den Lagern überwacht haben.

Amazon soll zu Arbeitnehmertreffen auch genaue Daten wie Ort, Zeit und Datum, aber auch, wer etwas gemeldet hat, speichern. Das geht laut Vice aus internen E-Mails hervor. Auch ob gestreikt wurde oder beispielsweise Flyer verteilt wurden, werde vermerkt, ebenso die Kritikpunkte, die bei solchen Treffen diskutiert würden. Amazon betrachte solche Aktivitäten generell als Gefahr, so impliziert auch eine Studie der US-amerikanischen Organisation Open Markets Institutes. Vermeintlich unbequeme Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden mutmaßlich versetzt, um gewisse Aktivitäten zu unterbinden.

… und präventiv

Die Überwachungsmechanismen werden laut Vice auch präventiv eingesetzt. Man beobachte gesamtgesellschaftliche Bewegungen in den sozialen Medien, etwa die der französischen Gilet Jaunes, der Fridays for Future und Greta Thunbergs Aktivitäten. Hintergrund dafür sei, „potenzielle Risiken/Gefahren zu erkennen, die Pläne von Amazon beeinträchtigen könnten“, um die Kundenzufriedenheit nicht zu gefährden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Gegenüber Vice sagte eine Amazon-Sprecherin, dass man „wie jedes andere verantwortungsbewusste Unternehmen auch“ ein gewisses Maß an Sicherheitsüberwachung einsetze, um Mitarbeitende, Gebäude und Inventar zu schützen. Das schließe ein internes Untersuchungs-Team ein, das bei Bedarf mit Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeite. Man wolle so sicherstellen, dass alle Vorgänge mit dem jeweiligen Recht vereinbar und den örtlichen Behörden bekannt seien. Jeder Versuch, diese Aktivitäten hochzuputschen oder Amazon unübliches oder falsches Verhalten zu unterstellen, sei unverantwortlich und nicht korrekt.

Die Vorwürfe gegen Amazon sind, wie bereits gesagt, nichts Neues und werden immer wieder in solcher oder ähnlicher Form vorgebracht. Auch Versuche der Politik, den Onlinehändler in die Schranken zu weisen, fruchten bislang nicht. Was auch daran liegen mag, dass ein offener Brief an Gründer Jeff Bezos ein denkbar mildes Mittel ist.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder