News

AMD gewinnt Google und Twitter als Server-Kunden

(Foto: Shutterstock)

Mit zwei neuen Großkunden gelingt AMD ein Erfolg gegen Intel. Außerdem stellt der Chiphersteller seine neueste Prozessoren-Generation vor.

AMD hat die zweite Generation seiner Prozessorchips für Rechenzentren herausgebracht und gleichzeitig mitgeteilt, dass Google und Twitter als Kunden gewonnen werden konnten, wie Reuters berichtet. Weiter heißt es, dass Google die Serverchips der zweiten Generation in seinen internen Rechenzentren einsetzen und im Laufe des Jahres im Rahmen seiner Cloud-Computing-Angebote auch externen Entwicklern anbieten wird.

Die neue Generation der Serverchips, die EPYC genannt wird, verwendet in der Herstellung eine neue Technologie, dank der die Chips eine höhere Leistung erzielen und gleichzeitig weniger Strom verbrauchen. Im Gegensatz zu Intel vertraut AMD nicht auf eigene Fabriken, sondern lässt die Chips von Vertragspartnern herstellen.

Intel bleibt unangefochten Marktführer

Die größte Konkurrenz für AMD geht nach wie vor von Intel aus. Beide Unternehmen konkurrieren um die Lieferung von Chips für Rechenzentren, die internetbasierte Dienste bereitstellen. Spezialisiert haben sich die beiden Unternehmen aktuell auf Rechenzentrumschips, da ein Großteil der Benutzer auf mobile Geräte umgestiegen ist und der Markt für PC-Chips immer kleiner wird.

Marktführer bleibt weiterhin Intel mit knapp 90 Prozent Marktanteil. Experte Patrick Moorhead schätzt gegenüber Reuters, dass AMD Intel mit der ersten Generation der EPYC-Serverchips einen niedrigen einstelligen Marktanteil abgenommen hat, der mit der neuen Generation noch einmal wachsen könnte. Moorhead sieht AMD auf einem guten Weg, geht aber auch davon aus, dass Intel gerade im Bereich des maschinellen Lernens noch deutliche Vorteile hat.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung