Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Opteron A1100: AMD sieht glänzende Zukunft für ARM-Prozessoren im Server-Bereich

AMD. (Bild: Matthew Rutledge / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

AMD stellt mit dem Opteron A1100 die erste eigene Server-CPU auf Basis der ARM-Architektur vor. Den 64-bit-Chip stattet AMD mit wahlweise vier oder acht Cortex-A57-Kernen aus.

AMD Opteron A1100: Das Entwicklerkit soll im März kommen. (Bild: AMD)
AMD Opteron A1100: Das Entwicklerkit soll im März kommen. (Bild: AMD)

Opteron A1100: AMD will ARM-CPUs für Server-Hersteller liefern

Bereits 2012 hatte AMD angekündigt, bis 2014 64-bit-Server-CPUs auf Basis der ARM-Architektur vorzustellen. Das selbstgesteckte Ziel scheint der Konzern erreicht zu haben. Der Chip-Hersteller hat mit dem Opteron A1100 ein neues Ein-Chip-System auf Basis des Cortex A57 vorgestellt. Passend dazu soll es ein Entwicklersystem in Form eines Micro-ATX-Boards geben.

AMDs Opteron A1100 verfügt wahlweise über vier oder acht Cortex-A57-Kerne. Dem A1100 stehen bis zu vier Megabyte L2-Cache und bis zu acht Megabyte L3-Cache zur Verfügung. Der Speichercontroller versteht sich auf DDR3- und DDR4-RAM. Das Ein-Chip-System liefert acht PCIe-3.0-Lanes und es können damit acht SATA-3-Festplatten sowie zwei 10-Gigabit-Ethernet-Ports genutzt werden.

Opteron A1100: ARM-Entwickler-Kit von AMD

Das passende Entwickler-Kit basiert auf einem Micro-ATX-Board und unterstützt bis zu 128 Gigabyte DDR3 DRAM. Das Board kommt mit einer Stanard-UEFI-Bootumgebung. Dazu stellt AMD eine Linux-Distribution auf Fedora-Basis mit den passenden Treibern, der Apache-Server-Software und der MySQL-Datenbank bereit. Das Entwickler-Kit soll ab März 2014 verfügbar sein.

Der Opteron A1100 soll nur der erste Schritt in Richtung mehr ARM-CPUs für das Serversegment sein. Laut AMD sollen 25 Prozent aller Server bis zum Jahr 2019 ARM-basiert sein. AMD selbst will der Marktführer in diesem Bereich werden und gleichzeitig einen „substanziellen“ Marktanteil im x86-Markt haben. Für Letzteren sagt der Chip-Hersteller für die Zukunft übrigens kleinere und effizientere Modelle voraus. Wir werden sehen, ob AMD damit recht behält.

via www.anandtech.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst