News

AMP for E-Mail: Google will Mails in Zukunft interaktiver machen

Gmail für Android. (Foto: hilalabdullah / Shutterstock.com)

Gut ein Jahr nach der Ankündigung hat Google am Dienstag offiziell AMP for E-Mail an den Start gebracht. Damit sollen Mails künftig interaktiver werden – nicht nur bei Gmail.

Im Februar 2018 hatte Google das Feature AMP for E-Mail erstmals vorgestellt. Über ein Jahr später ist das Feature, das E-Mails interaktiver machen soll, jetzt an den Start gebracht worden. Dass es so lange gedauert hat, könnte laut Techcrunch daran liegen, dass im Hintergrund viel Arbeit nötig war. Google wird AMP for E-Mails in Gmail integrieren. Andere große Anbieter wie Yahoo Mail, Outlook und Mail.ru unterstützen dieses Feature ebenfalls.

AMP for E-Mail: Mehr Interaktion in Mails

AMP for E-Mail soll es Entwicklern ermöglichen, ihre Mails so zu gestalten, dass Nutzer eher mit den Inhalten interagieren. Google zufolge könnten etwa komplette Aufgaben direkt in der E-Mail erledigt werden, etwa eine Verabredung bestätigen, sich für ein Event anmelden oder eine Fragebogen ausfüllen.

Auch virtuelle Produktkataloge könnten per E-Mail verschickt werden. Das Öffnen eines neuen Browser-Tabs und das Verlassen des E-Mail-Clients seien dadurch nicht mehr notwendig. Außerdem sollen die Informationen in den E-Mails dank des neuen Features immer aktuell gehalten werden können.

AMP for E-Mail von Google

So könnte eine AMP-E-Mail aussehen. (GIF: Google)

Zu den Unternehmen, die das neue AMP-for-E-Mails-Format schon unterstützen, gehören unter anderem Booking.com, Doodle und Pinterest. Wer regelmäßig Informationen von diesen Unternehmen per E-Mail bekommt, könnte schon in den nächsten Wochen eine solche interaktive Mail im Postfach haben, schreibt Techcrunch. Als Partner hat Google derweil die E-Mail-Versand- und Analyseplattform Sparkpost, das Design- und Marketingtool Litmus oder Amazons SES-Tools gewinnen können.

Entwickler, die Erfahrung mit der Programmierung von AMP-Websites haben, sollten mit AMP for E-Mail leicht umgehen können. Das Format bietet Support für beliebte AMP-Features wie Carousel, Formulare und Listen. Übrigens sollen die E-Mails weiter HTML unterstützen. Während Marketingverantwortliche die neuen Möglichkeiten schätzen dürften, sind nicht alle Beobachter von AMP for E-Mail überzeugt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Chris
Chris

Weil E-Mails, Gott sei dank, ja noch nicht unsicher genug sind . Lassen wir doch google mit AMP ein bisschen mit lesen und gleichzeitig die tollen neuen Analyse-Tools ein bisschen mit tracken, wenn man schon nicht googlemail Nutzer ist.

Ich werde zumindest meine Filter auf dem Server anpassen und E-Mails mit AMP Inhalt direkt bouncen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.