News

AMP: Google bringt endlich die Original-URLs zurück

(Bild: Google)

Nach Kritik von Publishern ändert Google die URL-Struktur der AMP-Artikel. Durch die Änderung soll Google Webseiten weniger Traffic abgreifen und Leser weniger verwirren.

Kritik an AMP: Google bessert bei URL-Struktur nach

Mit den Accelerated Mobile Pages, kurz AMP, hat Google im letzten Jahr eine Antwort auf Facebooks Instant Articles bereitgestellt, mit der Websites auf Mobilgeräten schneller geladen und Inhalte konsumiert werden können. Inhalte teilnehmender Websites werden für die schnellere Anzeige in den Google-Cache geladen – der Traffic landet wie auch bei Facebooks Instant Articles nicht mehr auf der Seite des Betreibers. Dadurch ändert sich unter anderem auch die URL-Struktur.

Google hört auf Kritik der Publisher und integriert die Original-URL in AMP. (Bild: Google)

Dieser Umstand hatte zu Verwirrungen beim Teilen der Artikel geführt, denn anstelle der Quell-URL wird eine Google-URL angezeigt. Darüber hinaus würde Google Websites den Traffic nehmen. Google versteht die Einwände der Publisher und verkündet Besserung mit sofortiger Wirkung.

AMP erhält original URL-Struktur und neue Teilen-Funktion

Mit einem Fingerzeig sollen AMP-Artikel künftig mit der Original-URL geteilt werden. (Bild Google)

Wie Alex Fischer, Software-Engineer im Google-Search-Team via Blogpost am Montag ankündigte, erhalten AMP-Seiten eine zusätzliche Seitenverknüpfung im Header, die die Original-URL enthält. Diese soll sich blitzschnell mit einem Fingerzeig teilen lassen. Falls ein Nutzer die Google-AMP-URL doch aus der Adressleiste geteilt haben sollte, wird sie in eine Canonical-URL der Original-Seite verwandelt.

Die Funktion steht laut Google in der iOS-Google-App schon zur Verfügung. Für Android soll das Feature in der Google-App innerhalb der nächsten Wochen bereitgestellt werden. Weitere Details zu den Neuerungen findet ihr bei Google.

Passend zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Prof. Dr. K.-H. Brenner
Prof. Dr. K.-H. Brenner

Ein etwas allgemeineres Anliegen aus der Wissenschaft. In der Wissenschaft ist es üblich sauber zu zitieren. Die Suchmaschinen machen dies aber so gut wie unmöglich, da sie nicht das Originallink zeigen sondern ein extrem langes Link auf Ihren Server, wo Bild bzw. Text zwischengespeichert sind. Das machen alle, d.h. Google, Bing, Startpage, etc.
Ich halte diese Praxis für illegal, da man sich nicht nur fremder Inhalte bedient sondern sogar den Ursprung verschleiert. Das ist wie Fahrrad klauen und Seriennummer übermalen. Diese kriminelle Praxis sollte mal thematisiert und langfristig abgestellt werden, da sie die Verlinkung auf Belege und Nachweise immens erschwert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass soetwas legal geworden sein soll.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung