News

Whatsapp für Android: Der Dark Mode startet in der Beta

Whatsapp. (Foto: Shutterstock)

Für die Android-App von Whatsapp steht ab sofort der Dark Mode bereit. Zur Nutzung des Dunkelmodus benötigt ihr derzeit noch die Beta-Version – so aktiviert ihr die neue Funktion.

Gerüchte zum Dark Mode für Whatsapp reichen bis 2018 zurück. Beinahe zwei Jahre später ist es jetzt soweit: Für die Android-App des beliebten Messengers steht der Dunkelmodus in der Beta-Version zur Nutzung bereit.

Whatsapp-Dark-Mode – so sieht er aus

Monate nachdem Google mit Android 10 einen systemweiten Dark Mode eingeführt hat, ist nun auch Whatsapp soweit, seinen Dunkelmodus zu liefern. Nutzer der Beta-Version des Messengers können die Funktion schon aktivieren – installieren kann die entsprechende App jeder.

Android: Der Darkmode für Whatsapp ist da. (Bild: t3n)

Android: Der Dark Mode für Whatsapp ist da. (Bild: t3n)

Die Funktion ändert die Grundfarbe der App in Dunkeltöne, wodurch sie einerseits bei Dunkelheit augenschonender genutzt werden kann. Zusätzlich schont es den Akku bei Smartphones mit Amoled-Display.

Whatsapp: Dark Mode setzt Android 9 voraus

Um den Dark Mode in Whatsapp zu verwenden, benötigt ihr mindestens App-Version 2.20.13 Android (Beta), die ihr euch entweder über den Play-Store besorgen könnt, sofern das Betaprogramm neue Anwender zulässt. Hierfür sucht ihr die App im Store und scrollt in der App-Ansicht weit runter, bis ihr den Button „Für Betaprogramm anmelden“ seht. Falls der nicht zu klicken ist, da „Alle Plätze für Betaprogramm belegt“ sind, steht euch noch die Option per Sideload zur Verfügung. Eine sichere APK findet ihr auf APKMirror – von anderen Quellen lasst ihr besser die Finger.

Wer die Beta-Version installiert hat, kann in den Einstellungen > Chats > Design das dunkle Design auswählen. Unterstützt wird der Dark Mode ab Android-Version 9, wer Android 10 verwendet, kann das dunkle Design über die Option Systemeinstellung aktivieren, sofern ihr in den Android-Optionen den systemweiten Dunkelmodus eingestellt habt. Wenn ihr keine Lust auf die Beta-Version der App habt: Es dauert bestimmt nicht mehr lange, bis der Dark Mode in der finalen Whatsapp-Version erscheint.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Antoni Kucharczyk
Antoni Kucharczyk

Es gibt einen Bug in dem man in der aktuellen WhatsApp Version den Darkmode hervorrufen kann.
Man öffnet ein YouTube Video über den im WhatsApp Vorhanden Player und markiert dann die Nachrichten dann werden vereinzelte Nachrichten im dunklem Modus dargestellt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung