News

Android: Nach der EU ermittelt auch Indiens Marktaufsicht gegen Google

(Foto: Piotr Swat / Shutterstock.com)

Indiens Wettbewerbshüter untersuchen, ob Google mit Android die Marktmacht des Unternehmens missbraucht. Eine ähnliche Untersuchung der EU-Kommission führte zu einer Rekordstrafe in Höhe von 4,3 Milliarden Euro.

Nach den europäischen Wettbewerbshütern untersucht jetzt auch die dafür zuständige Behörde in Indien, ob Google die Marktmacht des Unternehmens missbraucht, indem Smartphone-Hersteller gezwungen werden, Google-Apps auf ihren Android-Geräten vorzuinstallieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Behördenkreise. Nach den Informationen von Reuters befindet sich die Untersuchung noch in einer sehr frühen Phase.

Ein über mehrere Jahre laufendes Verfahren der EU-Kommission führte 2018 dazu, dass Google 4,3 Milliarden Euro Strafe zahlen musste. Die europäischen Wettbewerbshüter störten sich unter anderem daran, dass Smartphone-Hersteller eine ganze Reihe von Google-Apps vorinstallieren mussten, selbst wenn sie eigentlich nur einzelne Angebote wie den Play-Store auf ihre Geräte bringen wollten.

Nach der EU-Strafe hatte Google das Vorgehen zwar geändert, allerdings nur im Europäischen Wirtschaftsraum, also in den 28 EU-Staaten sowie Island, Norwegen und Liechtenstein. Nach Schätzungen der Marktforscher von Counterpoint Research war Android auf 98 Prozent aller 2018 in Indien verkauften Smartphones installiert.

Indiens Marktaufsicht hat bereits 2018 eine Millionenstrafe gegen Google verhängt

Es wäre nicht das erste Mal, dass die indischen Behörden Google eine Strafe aufbrummen. 2018 entschied die indische Kartellbehörde, dass Google seine Marktmacht im Suchsektor ausnutze. So soll der US-amerikanische Internet-Gigant beispielsweise seine Flugsuche an prominenter Stelle in die Suchergebnisse integriert und damit den Wettbewerb behindert haben. Die Behörde verhängte daher eine Strafe in Höhe von umgerechnet rund 17 Millionen Euro.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Mimau
Mimau

Als stolzer Besitzer eines Google Pixel 3 XL Phones habe ich sogar sehr gerne die Google Apps voinstalliert.

Ich verstehe ein wenig die Diskussion nicht. Wenn es Samsung,Huawai und wie Sie alle heißen nicht passt das Sie „gezwungen“ werden. Können Sie doch bei Apple oder Microsoft anfragen ob Sie deren Betriebssystem nutzen können.

Andere Lösung: Android ist doch Open Source oder nicht? Also einfach selber ein Entwickler Team einstellen und gib Ihm.

Vielleicht verstehe ich das auch falsch? Dann bitte ich um Belehrung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung