Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Der Android-Launcher neu gedacht: Das steckt hinter Evie

(Grafik: Evie)

Evie will nichts Geringeres erreichen, als den Umgang mit all euren Android-Apps und dem Web zu verbessern. Wir verraten euch, wie das gelingen soll.

Evie: Die Suchfunktion verwischt die Grenze zwischen dem Web und Apps. (Screenshots: Evie)
Evie: Die Suchfunktion verwischt die Grenze zwischen dem Web und Apps. (Screenshots: Evie)

Evie: Intelligente Suche als zentrales Element auf dem Homescreen

Auf unseren Smartphones herrscht noch immer eine Trennung zwischen Web-Inhalten und Apps. Dadurch sind wir immer wieder gezwungen, zwischen der Google-Suche und spezialisierten Apps hin und her zu wechseln, wenn wir nach etwas Bestimmten suchen. Genau diese Trennung will Startup Evie mit der gleichnamigen Android-App jetzt aufheben. Evie bringt eine Suchfunktion als zentrales Element auf euren Homescreen.

Über die Suche sollt ihr immer die passenden Informationen finden können. Sucht ihr beispielsweise nach einem Restaurant, bekommt ihr automatisch die entsprechenden Bewertungen angezeigt. Handelt es sich um einen Lieferservice, soll Evie auch direkt erkennen, über welche App oder welchen Web-Dienst ihr dort etwas bestellen könnt. Fehlt euch die entsprechende App, werdet ihr automatisch zum Play-Store weitergeleitet.

Evie: Startup hat 12,6 Millionen US-Dollar Funding erhalten

Evie durchsucht nach Herstellerangaben 50 Millionen Quellen und enthält 100 Millionen Deep-Links zu Apps und Web-Diensten. Das bedeutet aber leider auch, dass Evie vorläufig nicht in Deutschland verfügbar sein wird. Da die Funktionsweise der App fundamental von der Datenqualität abhängt, will das Startup vorerst nur den US-Markt bedienen.

Spannend ist das Ganze allerdings trotzdem. Das scheinen auch einige Investoren so zu sehen: Evie hat kürzlich 11 Millionen US-Dollar von Pinnacle Ventures, Softbank Capital, First Round Capital und anderen Investoren erhalten. Damit beläuft sich das Funding auf mittlerweile 12,6 Millionen US-Dollar. Genug Geld also, um das Konzept der einen perfekten Suche für alle Belange noch auszubauen.

Andere innovative Homescreen-Konzepte findet ihr in unserem Artikel „Von Aviate zum Z Launcher: Die 15 besten Android-Launcher“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.