News

Android Q: Dark Theme, neue App-Berechtigungen und Desktop-Modus unterwegs

Android-Figur vor dem Google HQ. (Foto: Shutterstock)

Google arbeitet eifrig an der nächsten Android-Version mit dem Buchstaben Q. Erste Details zu den anstehenden Neuerungen sind bereits an die Öffentlichkeit gelangt. Das bringt Android 10 Q mit sich.

Die erste Preview-Version von Android Q wird wie in den Jahren zuvor zwar erst im März erwartet, dennoch sind schon erste Features des nächsten großen OS-Updates durchgesickert. Unter anderen kommt endlich ein systemweiter Dark Mode, zudem deutet sich ein Desktopmodus à la Samsungs Dex oder Huaweis Easy Projection an.

Android Q: Geleakte Vorabversion gibt erste Features preis

Google ist eine Vorabversion von Android Q entfleucht, die dem XDA-Developers-Portal zugespielt wurde. Die Software wurde auf ein Pixel 3 XL (Test) installiert, kommt aber laut XDA-Chefredakteur Mishaal Rahman ohne spezielle Anpassungen für Pixel-Geräte und Google-Apps daher, dafür hat die Version schon die noch unveröffentlichten Februar-Sicherheitspatches.

Android Q hat einen Darkmode im Gepäck. (Screenshot: XDA)

Android Q hat einen Darkmode im Gepäck. (Screenshot: XDA)

Eine der optisch markantesten neuen Funktionen in Android Q wird offenbar der Dark Mode sein, mit dem das System auf ein dunkles Theme gestellt werden kann und unter anderem bei Smartphones mit AMOLED-Display für einen geringeren Energieverbrauch sorgen dürfte. Gesichtet wurde der Dark Mode übrigens erstmals im Oktober 2018, es bestand zu dem Zeitpunkt jedoch Ungewissheit, ob die Funktion Bestandteil des finalen Updates sein wird. Nun deutet sich an, dass das Feature bleibt.

Laut XDA kann vom Nutzer festgelegt werden, ob das dunkle Thema dauerhaft aktiviert ist, oder sich automatisch in Abhängigkeit von der Tageszeit einstellt, um etwa bei Dunkelheit die Augen zu schonen.

Ist der Dark Mode an, werden die Einstellungen, der Launcher mitsamt den Launcher-Einstellungen und der Dateimanager eine dunkelgraue Färbung haben. Komplett schwarz werden die Lautstärke-Einstellungen, die Quicksettings und die Benachrichtigungsleiste. Rahman bemerkt, dass auch die Benachrichtigungen von Drittanbietern wie die Download-Benachrichtigungen von Google Chrome schwarz unterlegt sind. Ferner hätten diverse Google-Apps wie die Telefon-App, als auch Messages, Google-News, Play-Games, Youtube und weitere das dunkle Theme nativ integriert.

Android Q auf dem Pixel 3 XL. (Bild: XDA Developers)

1 von 6

Für Apps, die noch keinen Dark Mode unterstützen befinde sich in den Entwicklereinstellungen die Funktion „Override Force-Dark“ – die teilweise aber noch zu unerwünschten Resultaten führe: Die Facebook-App zeigte nach Aktivierung beispielsweise weißen Text auf weißem Hintergrund.

Android Q: Google erweitert App-Berechtigungen erneut

Mit Android Q erweitert Google außerdem die Berechtigungseinstellungen, die schon einmal bei Android Pie optimiert wurden. Mit dem Q-Update sollen Nutzer noch mehr Kontrolle darüber erhalten, auf welche Komponenten eine App zugreifen darf. Beispielsweise könne künftig eingestellt werden, dass eine bestimmte Berechtigung nur dann gilt, wenn die App auch aktiv genutzt wird. Apples iOS bietet diese Funktion schon eine Weile.

Die neuen App-Berechtigungen von Android Q. (Screenshots: XDA)

Die neuen App-Berechtigungen von Android Q. (Screenshots: XDA)

Darüber hinaus will Google besser darüber aufklären, welche Berechtigungen für eine App erforderlich sind und welche Berechtigungen tatsächlich von einer Anwendung genutzt werden. Des Weiteren hat Google das Dialogfenster, mit dem Apps Berechtigungen abfragen, neu gestaltet. Ebenso überarbeitet wurde das App-Info-Fenster, das unter Android Q einen schnelleren Zugriff zum Starten, Deinstallieren oder zum Stoppen einer App bietet.

Android Q mit überarbeiteten App-Berechtigungen. (Bild: XDA Developers)

1 von 7

Android Q könnte Desktopmodus erhalten

Samsung und Huawei haben ihn schon in ihre Android-Versionen integriert, nun deutet sich an, als könnte Google einen nativen Desktopmodus liefern. Das zumindest lässt sich in den Entwicklereinstellungen des Android-Q-Builds erkennen. Das Feature „Force Desktop Mode“ ist laut XDA Developers jedoch noch experimenteller Natur und konnte von XDA nicht getestet werden: Beim Anschluss eines USB-C-HDMI-Adapters erfolgte keine Bildausgabe.

Die Multi-Resume-Funktion von Android wurde schon im November gezeigt. (Bild: Google)a

Die Multi-Resume-Funktion von Android wurde schon im November gezeigt. (Bild: Google)

Passend zu der Desktop-Nutzung wird Google neben einer Multi-Display-Funktion auch eine „Multi-Resume-Funktion“ einführen, mit der ihr mehrere Apps gleichzeitig nutzen könnt. Diese Funktion dürfte beispielsweise auch bei Foldables sinnvoll sein, die in diesem Jahr durchstarten werden. Darüber hinaus findet sich in den Entwickler-Optionen eine Einstellung für frei in der Größe veränderbare und verschiebbare Fenster. Mit diesem Feature könnten im Desktopmodus Apps beliebig arrangiert werden. Erste Hinweise auf diese Funkion gab es indes schon vor dem Release von Android 8.0 Oreo.

Weitere neue Android-Q-Features

Android Q bringt unter anderem neue Filter für den Dateimanager, Sensor-Abschaltung und neue Screen-Lock-Funktion. (Screenshots: XDA)

Android Q bringt unter anderem neue Filter für den Dateimanager, Sensor-Abschaltung und neue Screen-Lock-Funktion. (Screenshots: XDA)

In den Entwickleroptionen sind zahlreiche weitere neue Features zu finden: Unter anderen hat Mishaal Rahman einen integrierten Screen-Recorder entdeckt, der aber noch nicht fertig sei. Außerdem erlaube eine Option zwischen verschiedenen Grafiktreibern zu wechseln. Ferner wird eine neue Option für Always-on-Displays angeboten, mit dem das Homescreen-Wallpaper für den Sperrbildschirm übernommen werden könnte – dieses Feature wurde bislang nur für das Pixel 3 angeboten.

Weiter gibt es neue Smart-Lock-Optionen und Filteroptionen für Googles Dateimanager-App. In den Schnelleinstellungen könne ein Schalter eingeblendet werden, mit dem alle Sensoren wie Gyroskop und Beschleunigungsmesser des Smartphones deaktiviert werden können. Der Installationsdialog für Apps werde unter Android Q nicht mehr als Vollbild, sondern als Popup wie bei Tablets angezeigt.

Die erste Vorabversion für Entwickler von Android 10 Q wird im Laufe des März erwartet, das fertige Update erscheint vermutlich wieder im August.

t3n meint 
Die neuen Features klingen überwiegend nach sinnvollen Ergänzungen, vor allem die abermals verbesserte Kontrolle der App-Berechtigungen und der Darkmode sind willkommen. Leider stellt sich wie immer die Frage: Wer bekommt die tollen neuen Features auf sein Gerät? Die Update-Politik vieler Hersteller lässt leider selbst zehn Jahre nach Release der ersten Android-Version zu wünschen übrig. Ich hoffe darauf, dass Google diese Misere bei seinem in Entwicklung befindlichen neuen OS Fuchsia besser in den Griff bekommt. – Andreas Floemer

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Oliver Petry
Oliver Petry

Für ca eine halbe Mrd Menschen wäre die wichtigste Frage ob Android Q endlich ASHA nativ einsetzt.
(ASHA – Audio Streaming for Hearing Aids) ist ein Streamcodec für Bluetooth LT.

Antworten
Gabi
Gabi

Leider findet man zu ASHA nicht viel. Wird es das, dumm gefragt, auch für ältere Smartphones geben? Ist doch nur ein Codec. Denn mein Galaxy S5 bekommt kaum noch Updates, ich hab aber keine Finanzen für neueste Geräte…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung