Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Kotlin, Java 8 und mehr: Google veröffentlicht Android Studio 3.0

(Foto: Shutterstock.com)

Google hat Android Studio 3.0 veröffentlicht. Die Entwicklungsumgebung bringt erstmals nativen Support für die Programmiersprache Kotlin mit.

Android Studio 3.0: Das ist neu

Ab sofort steht Android Studio in der Version 3.0 zum Download bereit. Wie schon im Mai 2017 angekündigt, unterstützt die Entwicklungsumgebung jetzt auch ohne Umweg über ein Plugin die Programmiersprache Kotlin. Sie kann fortan als offiziell von Google unterstützte Alternative zu Java eingesetzt werden. Die Sprache kann parallel zu bestehendem Java-Code verwendet werden. Außerdem kann der auch in Kotlin konvertiert werden. Wer bei Java bleiben will, der dürfte sich über die verbesserte Unterstützung von Java-8-Sprach-Features freuen.

Aber auch von der genutzten Programmiersprache abgesehen gibt es Veränderungen: So wurde der Layout-Editor überarbeitet und es gibt ein neues Hilfstool zur Erstellung adaptiver Icons. Wer Apps für Android 8.0/8.1 Oreo entwickelt, der kann jetzt außerdem eigene und herunterladbare Fonts per XML integrieren. Der Projekt-Wizard bietet darüber hinaus jetzt auch Vorlagen für die Android-Things-Plattform. Ebenfalls neu ist die Unterstützung von Instant-Apps.

Bildergalerie: Android Studio 3.0 im Einsatz
(Screenshot: Android Studio 3.0 / Google)

1 von 4

Android Studio 3.0: Weitere Funktionen im Überblick

Der Android-Simulator unterstützt jetzt OpenGL ES 3.0 für Oreo-Simulationen und auch bei der OpenGL-ES-2.0-Performance für die Emulation älterer Versionen soll es Verbesserungen geben. Außerdem lassen sich Bug-Reports jetzt einfacher vom Emulator aus erstellen. Auch gibt es eine neue Schnell-Boot-Funktion, mit der sich die Ladezeit des Emulators merklich verkürzen lassen soll. Die befindet sich allerdings noch in einer Testphase.

Mit Android Studio 3.0 stehen Entwicklern jetzt eine ganze Reihe neuer Funktionen zur Behebung von Performance-Problemen zur Verfügung. Sobald eine App an den Emulator oder ein Testgerät übergeben wird, stehen über den Profiler-Tab detaillierte Informationen zur CPU-, Speicher- und Netzwerk-Performance bereit.

Ebenfalls interessant:

via android-developers.googleblog.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen