News

Achtung: Ein angeblicher Trojaner erpresst dich mit deinem eigenen Passwort

Erpressung per E-Mail. (Foto: Shutterstock)

Derzeit macht eine neue Betrugsmasche im Internet die Runde. Die Kriminellen behaupten, sie hätten einen Trojaner auf dem Rechner des Opfers installiert und nutzen als Beweis gestohlene Passwörter.


Mit einem neuen Trick wird eine alte E-Mail-Betrugsmasche deutlich glaubwürdiger: Kriminelle verschicken derzeit E-Mails, in denen sie behaupten, sie hätten einen Trojaner auf dem PC des Opfers eingeschleust und ihn bei einer kompromittierenden Tätigkeit über die Webcam gefilmt. Der oder die Erpresser verlangen zwischen 1.400 und 1.900 US-Dollar in Bitcoin für die Löschung dieses Videos. Als Beweis für den angeblichen Trojaner wird ein echtes Passwort des Opfers im Klartext angehängt.

Allerdings gibt es gar keinen Trojaner und das Passwort stammt aus früheren Passwortdiebstählen. Immerhin: Die als Beweis für den angeblichen Trojaner verwendeten Passwörter sind ziemlich alt. In einigen Fällen sogar schon fast zehn Jahre. Da die Passwörter schon vor langer Zeit erbeutet wurden, dürften sie in aller Regel auch nicht mehr verwendet werden. Wenn doch, hätte der Empfänger vermutlich größere Probleme als eine automatisch versendete Erpresser-Mail.

Erpressermasche könnte zukünftig noch verbessert werden

Der Sicherheitsexperte Brian Krebs glaubt, dass diese Betrugsmasche in Zukunft um aktuellere Passwörter herum gestrickt werden könnte. Möglich wäre ein halbautomatisiertes System, das nach jedem größeren Passwortdiebstahl ein Erpresserschreiben nach obigem Muster an alle betroffenen Nutzer versendet. Außerdem könnten Kriminelle gezielt zu diesem Zweck Passwörter abfangen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.