Ratgeber

3 Typen von Angestellten, die nie befördert werden – gehörst du dazu?

Jammern, schmollen, lästern: Diese Verhaltensweisen kosten die Beförderung. (Foto: Shutterstock-Damir Khabirov)

Pubertäres Verhalten kann schnell die Beförderung kosten – trotz hervorragender fachlicher Qualifikation und Erfahrung. Diese drei Verhaltensweisen gelten als besonders toxisch.

Die Dienstjahre vergehen und obwohl das Arbeitsumfeld in der Firma passt und du dich ohne Ende reinhängst, fehlt es an einer Sache vehement: dem Aufstieg. Fleiß ist tatsächlich kein Garant für eine Beförderung. Wie der Personaldienstleister Robert Half in einer Befragung vor einigen Wochen festgestellt hat, ist der häufigste Grund für mehr Gehalt und Verantwortung tatsächlich der Wechsel in ein neues Unternehmen – 18 Prozent hätten daraufhin einen Karriereschritt nach vorne gemacht. Nur neun Prozent der befragten Arbeitnehmer hätten ihre letzte Gehaltserhöhung aufgrund von erreichten Zielen erhalten. Auch die Übernahme zusätzlicher Aufgaben war bei gerade einmal sechs Prozent ausschlaggebend, heißt es darin.

Tatsächlich können Mitarbeiter aber auch durch ihre Persönlichkeit punkten. Die ist mindestens genauso entscheidend wie die fachliche Qualifikation und Erfahrung. Einige Charaktereigenschaften gelten gemeinhin sogar als Karrierekiller. Eine Erhebung dazu hat das Karriereportal Careerbuilder im vergangenen Jahr aufgestellt. Darin heißt es: „Bis zu einem gewissen Grad kann ein Verhalten, das wir als pubertär bezeichnen, harmlos sein. Es kann Mitarbeitern dabei helfen, Dampf abzulassen und kann sogar für ein Gemeinschaftsgefühl im Büro sorgen“, erklärt Rosemary Haefner, Personalchefin bei Careerbuilder. „Zwischen harmlosem Spaß und unangemessenem Verhalten liegt jedoch ein schmaler Grat.“

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Careerbuilder hat 3.000 Mitarbeiter und 2.000 Personalchefs befragt und zehn Verhaltensweisen herausgearbeitet, die im Arbeitsumfeld als toxisch empfunden werden – und Berufstätigen nicht zuletzt die Beförderung kosten können. Die drei negativsten Typen haben wir hier kurz beschrieben: Der Jammernde (55 Prozent), der Schmollende (46 Prozent) und der Lästernde (44 Prozent).

3 Typen, die bei Beförderungen leer ausgehen

Der Jammernde: Ganz oben steht der Jammerer. Wer ständig nur jammert, dass beispielsweise ein Kunde nervt oder dass der Tisch mal wieder voll mit Aufgaben ist, wirft kein gutes Licht auf sich. Das bedeutet nicht, dass ein Mitarbeiter immer nur gute Miene zum bösen Spiel aufsetzen muss, sondern dass vor allem ständige Negativität eher als belastend empfunden wird. Besser: Love it, change it or leave it!

Der Schmollende: Ebenso negativ fallen Menschen auf, die ständig nur schmollen. Etwa, wenn es eine Idee von ihnen nicht in die Umsetzung geschafft hat. Klar ist es ärgerlich, wenn man sich missverstanden fühlt. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass diejenige Person weiter an ihrer Überzeugungskraft arbeiten muss. Wer sich wie ein bockiges Kind verhält, wird es nicht bis zur Führungskraft schaffen.

Der Lästernde: Eine kleine harmlose Lästerei hat den positiven Vorteil, dass sie Gruppen zusammenschweißen kann. Wer jedoch in die Führungsetage will, sollte es unbedingt unterlassen vor anderen Mitarbeitern über Kollegen zu lästern. Führungskräfte büßen so nämlich an Vertrauen ein. Niemand unterstützt einen Vorgesetzten, der einem ins Gesicht lacht und dann hinterrücks lästert.

Übrigens, auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Was macht eigentlich gute Führungskräfte aus? Dieser Frage ist Google im Project Oxygen nachgegangen. Zehn Verhaltensweisen wurden identifiziert. Lies auch: Die besten Chefs der Welt tun diese 10 Dinge – laut Google

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung