News

Angriffe auf deutsche Industrie: Hacker setzen auf Malware Mimikatz

Hacker nutzen E-Mails zur Verbreitung von Malware. (Foto: Mon's Images / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der russische Sicherheitsanbieter Kaspersky warnt vor einer Welle von gezielten Angriffen auf Industriefirmen – auch in Deutschland. Die Hacker setzen dabei auf die Malware Mimikatz.

In den vergangenen Monaten haben unbekannte Hacker offenbar zielgerichtet Industriefirmen sowie deren Zulieferer unter Beschuss genommen. Betroffen sind laut einer Analyse der Sicherheitsforscher von Kaspersky Unternehmen in Deutschland, Großbritannien und Japan. Die Hacker greifen bei ihren Angriffen auf maßgeschneiderte E-Mails sowie die in der Szene immer beliebter werdende Malware Mimikatz zurück, wie ZDNet berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Malware über Phishing-E-Mails eingeschleust

Die von Kaspersky beobachteten Attacken haben Anfang 2020 begonnen. Die Hacker schleusten ihre Malware mit der Hilfe von Phishing-E-Mails in die betroffenen Unternehmen. An die Nachrichten waren etwa Word-Dokumente mit schädlichen Makros angehängt. Die Malware wurde allerdings nur dann aktiv, wenn die Sprache der E-Mail mit jener des Betriebssystems übereinstimmte.

Bei der Malware soll es sich, wie oben erwähnt, um das Tool Mimikatz handeln. Ursprünglich war die Software einmal entwickelt worden, um Schwachstellen in Authentifizierungsprotokollen von Microsoft aufzuspüren, wie ZDNet schreibt. Daher ist das unter Hackern mittlerweile sehr beliebte Programm etwa in der Lage, Daten wie Kerberos-Tickets anzuzeigen. Mit diesen und ähnlichen Informationen können Hacker dann Unternehmensnetzwerke kompromittieren und sich Zugriff auf Konten mit Admin-Rechten verschaffen.

Download per Steganografie getarnt

Die Aufmerksamkeit der Kaspersky-Sicherheitsforscher habe das Vorgehen der Hacker unter anderem erregt, weil die Hacker die Entdeckung des Malware-Moduls mithilfe von Steganografiemethoden erschweren. Dadurch sei es fast unmöglich, den Download mithilfe von Lösungen zur Überwachung und Steuerung des Netzwerkverkehrs zu entdecken, wie Kaspersky-Experte Vyacheslav Kopeytsev erklärt.

Zudem sei nicht klar, wer oder was hinter den Angriffen stecke. Und: Besorgniserregend sei, dass vor allem Zulieferfirmen im Industriebereich im Fokus stünden. Das mache Angriffe auf Konzerne mit von den Auftragnehmern verwendeten Remoteverwaltungstools möglich. Kaspersky empfiehlt daher auch, Mitarbeiter im Umgang mit E-Mails zu schulen und die Ausführung von Makros einzuschränken.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung