News

Anki Cozmo: Der kleine „Knuddelroboter“ mit künstlicher Intelligenz kommt nach Deutschland

Anki Cozmo. (Foto: t3n)

Die Macher der Autorennbahn Anki Overdrive bringen ihr neues Baby, Cozmo, bald nach Deutschland. Der kleine Roboter ist mehr als ein Spielzeug, denn er besitzt eine Prise künstlicher Intelligenz.

Anki Cozmo: Wenn Pixar-Designer ein Spielzeug entwerfen dürfen

Der Anki Cozmo kann unter anderem mit Würfeln spielen. Lässt er sie fallen, kann es zu Wutausbrüchen führen. (Bild: Anki)

Der Anki Cozmo kann unter anderem mit Würfeln spielen. Lässt er sie fallen, kann es zu Wutausbrüchen führen. (Foto: Anki)

Ankis Cozmo sieht aus wie ein winziger Bulldozer mit einem kleinen Röhrenmonitor als Gesicht, in dem zwei runde Augen sitzen, die je nach Gemütslage ihre Form verändern. Schläft der Roboter, klingt es beinahe so, als würde er einen halben Wald abholzen wollen – sprich: Er schnarcht. Das ist aber nicht alles, wozu der kleine Cozmo in der Lage ist. Denn die Entwickler haben den Roboter so entwickelt, dass er bis zu einem gewissen Grade lernfähig ist: Je länger ihr in benutzt, desto mehr entwickelt er eine eigene Persönlichkeit, so Anki. Darüber hinaus ist er so programmierbar, dass er euch am Gesicht erkennt und euren Namen weiß – laut Entwickler könne Cozmo auch die primären Gesichtsausdrücke unterscheiden. Außerdem lerne er eure besonderen Eigenarten.

Anki Cozmo erkennt euch am Gesicht. (Bild: Anki/The Verge)

Anki Cozmo erkennt euch am Gesicht und kann zwischen fünf Gesichtsausdrücken unterscheiden – auch Katzen und Hunde können als solche identifiziert werden. (Bild: Anki/The Verge)

Wenn ihr länger mit Cozmo interagiert, entwickelt er aber nicht nur seinen eigenen Charakter, sondern es werden neue Spiele und Upgrades freigeschaltet. Der Roboter merkt sich auch die Spiele, die ihr gespielt habt und fragt euch, ob ihr wieder eure Favoriten spielen wollt. Im Lieferumfang befinden sich auch kleine Würfel, die für die Spiele zwischen Roboter und Nutzer verwendet werden können. Macht der Roboter Fehler oder verliert, teilt er seinen Frust lautstark mit.

Dass Cozmo eine gewisse Ähnlichkeit mit Wall-E besitzt, ist übrigens kein Zufall. Denn für das Design, die Augenanimation, Reaktionen auf den Benutzer und die Persönlichkeit des kleinen Roboters ist ein Team um den ehemaligen Pixar-Animator Carlos Baena verantwortlich. Große Teile der Animationen von Cozmo wurden in Maya konzipiert, einer Software für Computeranimationen und Modellierung. Anstelle aber die Animationen zu einem Bestandteil eines Trickfilms zu machen, wurden sie in Spielzeugform „gegossen“.

1 von 18

Anki Cozmo: Release in Deutschland im September 2017

Anki Cozmo besteht aus über 360 Einzelteilen und hat drei Prozessoren an Bord. (Foto: t3n)

Um Cozmo zu steuern, braucht ihr wie für Ankis Autorennbahn euer Smartphone, das auch als Rechenzentrum fungiert, falls ein Mehr an Rechenleistung erforderlich ist. Um die Stimmung von Cozmo wie in einem Pixar-Streifen zu untermalen, tönt gelegentlich auch Hintergrundmusik aus den Smartphone-Lautsprechern. Die generierten Daten, seien es eure Spielevorlieben, euer Gesicht oder Name, werden lokal gespeichert – nichts davon landet auf den Servern des Herstellers. Die Akkulaufzeit des Cozmo soll laut Hersteller etwa zwei Stunden betragen, danach muss er wieder an die Ladestation, in der der Roboter sich wieder zum Schnarchen hinlegt. Da der Akku innerhalb von zehn Minuten wieder voll aufgeladen ist, muss Cozmo sich jedoch mit einem Powernap zufrieden geben.

Cozmo: Evolution zum finalen Produkt. (Bild: Anki)

Für Bastler interessant: Anki bietet für seinen Cozmo ein quelloffenes SDK an, mit dem Entwickler mit dem Roboter auch experimentieren und ihm neue Tricks beibringen können. Programmiert werden kann Cozmo via SDK mit Python. Laut Anki-Mitgründer Hanns Tappeiner werde das SDK von Bastlern und Hackern intensiv genutzt, im eigenen Forum finde ein reger Austausch statt.

Eine Übersicht der zahlreichen Gesichtsausdrücke von Cozmo. (Bild: Anki)

Bislang wird der Cozmo lediglich in den USA verkauft – der Deutschlandstart erfolgt im September dieses Jahres. Der Kaufpreis wird 229,90 Euro betragen. Er ist sogar schon vorbestellbar.

Passend zum Thema: BB-8: 17-Jähriger baut Star-Wars-Roboter nach

via anki.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
marcuslinden
marcuslinden

Sehr lustig, sehr schönes Design. Die sind nicht nur für Kindern, eher für die Großen. Im Gegensatz ist es zu perfekt. Mir gefällt auch solche Roboter Bausätze mit offenen Kabeln. z.B. https://www.roboter-bausatz.de/1393/allbot-roboter-bausatz-mit-zwei-beinen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung