News

Anrufprotokolle in der Cloud: Apple speichert, ohne Nutzer zu informieren

(Grafik: Shutterstock)

Für manche nur eine Randnotiz, für andere ein Bruch des Sicherheitsversprechens: Apple speichert Anrufprotokolle vom iPhone automatisch in iCloud, seit iOS 10 auch jene von Whatsapp und Skype.

Apple: Speichern für die Nutzer

Wie Apple selbst dürften das auch viele Nutzer sehen. Die Synchronisierung der Anrufprotokolle soll es leichter machen, verpasste Anrufe auf allen iOS-Geräten mit derselben Apple-ID zu beantworten. Dafür sei die Speicherung in iCloud notwendig. Wer allerdings auf Apples besonderen Sicherheitsanspruch setzt, dürfte angesichts der Entdeckung des russischen Datenforensikunternehmens Elcomsoft aufhorchen. Denn die automatische Speicherung der Anrufverläufe in iCloud geschieht, ohne dass die Nutzer darüber informiert werden.

Wer iCloud aktiviert, erlaubt Apple, Anrufprotokolle in der Cloud zu speichern. (Screenshot: iCloud.com)

Wer iCloud aktiviert, erlaubt Apple, Anrufprotokolle in der Cloud zu speichern. (Screenshot: iCloud.com)

Der automatische Upload der Anrufdaten lässt sich nur abschalten, wenn iCloud komplett deaktiviert wird. Ein Hinweis darauf fehlt in den iCloud-Einstellungen. Ab iOS 10 werden so übrigens auch die Protokolle von Apps von Drittanbietern, etwa Whatsapp oder Skype, gespeichert. Elcomsoft zufolge können die Protokolle zudem über vier Monate lang in der Apple-Cloud gespeichert werden. Das ist deutlich länger, als es etwa die umstrittene Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung für die Speicherung von Rufnummern, Zeit und Dauer von Telefonaten bei deutschen Providern vorsieht. Hier sind es aktuell zehn Wochen.

Wie Apple mit iOS: Auch Android protokolliert mit

Einschränkend ist zu erwähnen, dass keine Gesprächsinhalte gespeichert werden. Die Konkurrenz macht’s übrigens ähnlich: Auch auch die Anrufprotokolle von Android-Nutzern (ab Version 6.0) werden gespeichert, auch hier nur schwer abschaltbar.

Problematisch kann diese automatische Speicherung in der Cloud werden, Stellungnahme gegenüber dem Newsdienst The Intercept, starke Passworter und die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen.

via www.zdnet.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
gast22
gast22

das wollte ich doch sagen: Zweifaktoren-Authentifizierung, wer es braucht und möchte, dass die Daten nicht jedem Zugriff erliegen. Allerdings dürften Hacker kaum die Möglichkeiten haben, wenn man nicht ein einfaches Passwort verwendet.

Ob Apple nun die Nutzer informieren MUSS steht auf einem anderen Blatt. Ebenso wie bei Android.

Schön, dass das hier mal erwähnt wird. Wäre sonst ziemlich einseitig.

Antworten
Karl Marks
Karl Marks

„Ob Apple nun die Nutzer informieren MUSS steht auf einem anderen Blatt. “

Bitte? Natürlich müssten Sie das eigentlich – wie kann man das in Frage stellen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.