News

Anteil der Elektroautos in Deutschland klettert auf 3,4 Prozent

Elektroautos. (Foto: Shutterstock)

Im Februar sind in Deutschland 8.154 reine Elektroautos zugelassen worden – ein neuer Höchstwert. Der Anteil der Stromer klettert auf 3,4 Prozent. Modelle deutscher Anbieter dominieren.

Der sogenannte Umweltbonus, also die Prämie, die die Bundesregierung Käufern von Elektroautos, Plug-in-Hybriden und Brennstoffzellenfahrzeugen gewährt, scheint langsam Bewegung in den Markt zu bringen. Im Februar haben die Behörden in Deutschland 8.154 reine Stromer zugelassen. Das bedeutet ein Plus von 76 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat und zugleich einen neuen Höchstwert, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) meldete.

Elektroautos: Deutsche Hersteller nehmen Fahrt auf

Der Anteil der Elektroautos an den gesamten Neuzulassungen im Februar beträgt allerdings dennoch nur rund 3,4 Prozent. Rechnet man die Plug-in-Hybridfahrzeuge noch dazu, dann lag der Anteil am Gesamtmarkt bei 6,9 Prozent. Die Anzahl der Plug-in-Hybride stieg dem VDA zufolge um 279 Prozent auf 8.354 Fahrzeuge. An Fahrt aufgenommen hat in den vergangenen Wochen offenbar die E-Auto-Produktion in den Fabriken deutscher Hersteller. Diese bauten ihren Anteil am Elektro-Pkw-Markt von 39 auf 63 Prozent aus.

Laut VDA sind acht der zehn meistzugelassenen Elektroautos Modelle deutscher Hersteller. Aktuell können E-Auto-Interessenten hierzulande auf 60 verschiedene Modelle zugreifen. Bis 2023 sollen aufgrund der aktuellen Modelloffensive der Hersteller weitere rund 90 Modelle hinzukommen. Dem VDA zufolge sei das ein Zeichen dafür, dass die Automobilindustrie bei der Elektromobilität zunehmend eine Vorreiterrolle einnehme.

Umweltbonus als wichtiger Baustein für E-Erfolg

Der Umweltbonus sei ein „wichtiger Baustein für den Erfolg der Elektromobilität“, sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. Im Februar gab es allerdings bei den Anträgen für die finanzielle Förderung nur ein Plus von vier Prozent.

Mit Ende Februar beläuft sich die Zahl der Anträge laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) auf insgesamt 179.473, darunter 117.887 reine Batterieelektrofahrzeuge. Nach Herstellern gerechnet liegt hier BMW (27.369) vor Renault (22.737) und Volkswagen (22.212). Tesla liegt mit 11.325 Anträgen auf dem siebten Rang. Davon ist rund 9.000-mal ein Antrag auf Zuschuss für ein Model 3 eingereicht worden.

Mehr dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung