News

Antipolizeitaste: Wie du in iOS 11 dein iPhone besser vor Behördenzugriff schützt

(Foto: ymgerman/Shutterstock.com)

Apple hat in iOS 11 offenbar eine Funktion eingebaut, mit der sich Touch-ID leicht deaktivieren lässt. Das könnte Behörden den Zugriff auf das iPhone erschweren.

Datensicherheit: iOS 11 soll Antipolizeitaste bringen

Wer derzeit unter iOS 10 den Fingerabdruckscanner (Touch-ID) auf seinem iPhone deaktivieren und stattdessen den Passcode aktivieren will, muss dies relativ umständlich in den Einstellungen veranlassen. Mit iOS 11 soll Apple eine Funktion einführen, mit der dies deutlich einfacher werden könnte. Das hat zumindest eine Programmiererin bei der Nutzung einer Betaversion des kommenden mobilen Apple-Betriebssystem herausgefunden und per Twitter verbreitet. Zahlreiche Tech-Journalisten haben die Funktion mittlerweile nachvollziehen können.

iOS 11: Einschaltknopf des iPhones fünfmal drücken, dann deaktiviert sich Touch-ID. (Foto: Anna Hoychuk/Shutterstock)

Demnach wird durch ein schnelles fünfmaliges Drücken des Einschaltknopfes Touch-ID ausgeschaltet und die Notruffunktion veranlasst. Außerdem wird die Eingabe des Passcodes erzwungen. Das Ganze würde also sowohl das Anwählen der Notrufnummer erleichtern als auch den für Behörden vergleichsweise einfach auszuhebelnden Touch-ID-Schutz ersetzen. Droht etwa eine Kontrolle der Polizei oder von Grenzschutzbeamten, könnte selbst der schwieriger zu knackende Passcode-Schutz einfach per Knopfdruck aktiviert werden.

iPhone 8: Das soll das Jubiläums-Smartphone an Bord haben – und so könnte es aussehen
Das iPhone 8 soll trotz seines 5,8-Zoll-Displays nicht merklich größer sein als das iPhone 7. (Bild: KGI Securities; via Macrumors)

1 von 36

Die Rede ist daher wahlweise von einer Polizei- oder Antipolizeitaste. Während Strafverfolger die Möglichkeit haben, Fingerabdrücke zu nehmen und so leicht wie Zeit Online berichtet.

iOS 11: Schafft es die Funktion in die offizielle Version?

Ob es die sogenannte Antipolizeitaste wirklich in den offiziellen Release von iOS 11 schaffen wird oder ob es sich nur um einen Testlauf im Rahmen der Betaphase handelt, bleibt aber abzuwarten. Auch wie hoch die Steigerung der Sicherheit der eigenen Daten auf dem iPhone dadurch im Ernstfall tatsächlich ist, kann erst dann geklärt werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
FAB
FAB

Würde ich begrüßen. Top.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.