Listicle

13 Anzeichen dafür, dass du kein hippes Startup mehr bist

Anzeichen für die Ankunft deines Startups im Mittelstand. (Foto: Shutterstock)

In deinem Startup gibt es einen Empfangstresen oder Mitarbeiter müssen neuerdings Stechuhren betätigen? Glückwunsch, du bist jetzt Mittelständler. Und wenn diese Anzeichen zutreffen, auch.

1. Du sprichst neuerdings nur noch von „Prozessen“ und nicht mehr von „freestylen“ oder „just do it“

2. Du musst eine Fachkraft für Arbeitssicherheit einstellen, weil das Pflaster im Büroschrank ab 50 Mitarbeitern nicht mehr genügt

3. Du baust einen Empfangstresen auf, um Kunden oder Paketlieferungen zu empfangen

4. Du installierst eine Stechuhr, um die Arbeitszeiten deiner Mitarbeiter zu kontrollieren

5. Die CEOs bekommen ihr eigenes Büro, weil das Großraumbüro aus allen Nähten platzt

6. Du schaffst eine HR-Software an, weil Personalentscheidungen nach Bauchgefühl nicht mehr zielführend sind

7. Du hältst Assessment-Center in Vorstellungsgesprächen doch für keine so dumme Idee mehr

8. Du bemerkst, dass sich im Team immer mehr Cliquen bilden

9. Du wirst immer öfter auf Elternzeit oder Altersvorsorge angesprochen

10. Du musst dich von flachen Hierarchien verabschieden, weil Entscheidungen bei zunehmender Mitarbeiterzahl erschwert werden und auch viel Zeit kosten

11. Du setzt das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ ganz nach oben auf die Agenda

12. Du wünscht dir die Zeit zurück, wo es nur einen Bürohund gab

13. Du hast nur noch Außenseiterchancen, an ein Stück Kuchen zu kommen

Passend zum Thema:

Fallen euch weitere Anzeichen für das Ende des Startup-Flairs ein? Teilt eure Antworten in den Kommentaren!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung