Fundstück

Per Modem ins Internet: Ein paar Tausend AOL-Kunden surfen noch mit 56k

AOL-CD-Sammlung. (Foto: rblfmr/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Im Zuge der Übernahme von AOL durch den Finanzinvestor Apollo sind auch Kundendetails bekannt geworden. So sollen einige Tausend Menschen noch den Modem-Einwahldienst nutzen.

Am Montag war bekannt geworden, dass Verizon die Internet-Urgesteine AOL und Yahoo an die Private-Equity-Firma Apollo Global Management verkauft hat – zu einem Bruchteil des einstigen Wertes. Fünf Milliarden US-Dollar erlöste Verizon – und damit immerhin die Hälfte des einstigen Kaufpreises. Ende der 1990er-Jahre waren die beiden Unternehmen zusammen einmal rund 325 Milliarden Dollar wert gewesen. Von dem einstigen Glanz ist derweil nicht mehr viel übrig, auch wenn einige Details zur aktuellen AOL-Kundenstruktur durchaus überraschen.

AOL: Zahl der Kunden schrumpfte auf 1,5 Millionen

So wurde im Rahmen der Übernahme von AOL durch Apollo bekannt, dass der einstige Internetpionier noch 1,5 Millionen zahlende Kunden hat. Zum Vergleich: 2002 kam AOL weltweit auf rund 34 Millionen Kunden. Die 1,5 Millionen Abonnenten zahlen immer noch zwischen 9,99 und 14,99 Dollar pro Monat. Entsprechend verdient AOL Millionen mit den alten Abos – vorsichtigen Schätzungen nach sollen es rund 180 Millionen Dollar im Jahr sein. Allerdings geht es dabei mittlerweile um Premiumdienste wie technischen Support oder den Schutz vor Identitätsdiebstahl.

Aber: Einige Tausend AOL-Kunden sollen sich immer noch per Modem ins Internet einwählen, wie CNBC unter Berufung auf einen Firmeninsider berichtet. Das klingt vielleicht erst einmal viel. Im Vergleich zu 2015, als noch 2,1 Millionen Kunden den Modem-Einwahldienst von AOL nutzten, ist die Zahl mittlerweile aber verschwindend gering. 2013 sollen sich sogar noch zwei Prozent der US-amerikanischen Haushalte per Modem ins Internet eingewählt haben.

Yahoo mit knapp 900 Millionen monatlichen Nutzern

Während AOL also nur noch einen Bruchteil seiner einstigen Kundenzahl verzeichnet, erfreut sich Yahoo einer anhaltenden Beliebtheit. Das Google der 1990er-Jahre hat immer noch 150 Millionen täglich aktive Nutzer. Fast 900 Millionen Nutzer schauen mindestens einmal im Monat bei Yahoo vorbei. Was Apollo mit AOL und Yahoo sowie den weiteren unter dem Dach von Verizon Media befindlichen Geschäftseinheiten vorhat, ist unklar. Beobachtern zufolge dürfte Apollo zunächst einmal in den Ausbau investieren. Auf lange Sicht könnte dann ein Verkauf einzelner Teile des Pakets erfolgen, so CNBC.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Hermann
Hermann

Never touch a running system

Antworten
GioPioneer
GioPioneer

Ob es hier um Lande auch so viele Hartnäckige gibt wäre auch interessant.

Antworten
Hugo Blind
Hugo Blind

Ich bin auch mit der Arcor Technik von 2001 mit 6000 er DSL unterwegs.

Antworten
Franzi
Franzi

Wäre in Deutschland nicht möglich. Denn hier wurde das analoge Telefonnetz abgeschaltet

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder