Fundstück

Geniales Konzept: So könnte das Apple-Betriebssystem der Zukunft aussehen

(Screenshot: Behance / Aurélien Salomon)

Dark Mode, Fluid Browsing und definierter Finder. Wir stellen euch das Apple-Betriebssystem der Zukunft vor.

Apple, eines der erfolgreichsten Unternehmen und ebenfalls einer der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller – weltweit sind derzeit mehr als 700 Millionen iPhones im Einsatz. Seit den ersten iPhone-Generationen erhält Apple viel Lob für Produkt- und Interface-Design. Auch Apple.com war lange ein Vorzeige-Beispiel für gutes Design – besonders in Zeiten von Skeuomorphism. Doch spätestens seit iOS11 ist das Design ein Alptraum für Designer und auch an dem OS-Design hat sich seit längerer Zeit nicht viel verändert.

Der französische UX- und UI-Designer Aurélien Saloman hat sich ein neues Konzept für macOS überlegt: „Apple OS/Mac OS 2020 Redesign – Edge to Edge Macbook“, das er nun auf Behance veröffentlicht hat. Er hat unter anderem bereits mit Apple und Google zusammengearbeitet und seine Arbeiten können sich sehen lassen.

Neues Design für Apple

Das neue Konzept sieht in erster Linie funktionelle Veränderungen für Apples-Betriebssystem vor, darunter sind auch neue Funktionen und ein neues Design für Apple Music und Safari. Auf den ersten Blick wirkt das Design moderner, heller und offener. Es ist durch viel Weißraum und lockere Content-Elementen aufgeräumt, verfolgt aber durchgängig einen einheitlichen Rhythmus.

Nach den starren Strukturen im Finder sucht man vergeblich, denn er verabschiedet sich komplett vom alten Design. Der Pfad im Finder wird mittels Buttons dargestellt, somit können Anwender einfach vor und zurück navigieren. Optisch sind alle Elemente etwas runder. Auch einzelne Dateien werden als größere Flächen dargestellt und zeigen dem Anwender mehr Informationen zur Datei.

Des Weiteren überarbeitete der Designer alle Animationen. Diese finden in seinem Konzept wesentlich weicher und intuitiver statt. Ein Beispiel: Beim Markieren von mehreren Elementen wird automatisch ein Fenster geöffnet, in dem Löschen, Teilen oder Verschieben zur Auswahl stehen.

Aurélien betont, dass es sich um ein freiwilliges Projekt handel, aus dem er viel gelernt hat und nicht alle Elemente, die optimierungsbedürftig sind, beachtet hat, sondern sich nur bestimmten Elementen, wie dem Finder, gewidmet hat.

Macht euch selbst ein Bild von Auréliens Projekt. Was haltet ihr davon?

(Screenshot: Behance / Aurélien Salomon)

1 von 8

Das könnte euch auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
oskar de la renta
oskar de la renta

Ich glaube ich habe doch eine etwas andere Vorstellung von einem Betriebssystem … das beschreibt doch das Interface und eine grafischen Relaunch – Im Jahre 2017 müsste man auch langsam so publizieren, das fluid browsing erfahrbar wir ( eventuell mit einem GIF ??? oder einer Video Sequenz )

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.