News

Apple-Business-Chat geht mit ersten Partnern in Deutschland an den Start

Apple-Business-Chat. (Bild: Apple)

Apples Antwort auf Whatsapp Business, die mit iOS 11.3 angekündigte Funktion Business-Chat, startet mit etwas Verzögerung in Deutschland. Erste Partner sind Vodafone und ein SaaS-Anbieter, mit dem auch andere Unternehmen den Service einsetzen können.

Der Telekommunikationsanbieter Vodafone ist unter den ersten Unternehmen in Deutschland, die mit ihren Kunden über den Apple-Dienst Business-Chat kommunizieren wollen. Für eine noch größere Verbreitung könnte aber die Unterstützung durch die Firma Messenger People sorgen, die als Plattform-Anbieter Chat-Dienste für viel Unternehmen stellt.

Apple-Business-Chat geht in Deutschland an den Start

Der Business-Chat basiert auf Apples SMS-Ersatz iMessage, der auf iOS- und macOS-Geräten verfügbar ist. Der für die USA schon im März mit iOS 11.3 angekündigte Dienst gibt Unternehmen die Möglichkeit, mit ihren Kunden in Kontakt zu treten. Dabei können zum Beispiel Kundenfragen beantwortet, Termine vereinbart oder Versandinformationen übermittelt werden. Als Bezahlfunktion eingebunden ist der Bezahldienst Apple Pay. Messenger People will den Bezahldienst in Deutschland voraussichtlich ab 2019 anbieten. Apple hatte im August den Start von Apple Pay in Deutschland bis Ende Jahres angekündigt.

Business-Chat ist nur auf Apple-Geräten verfügbar und wird in den USA unter anderem von den Hotelketten Hilton, Marriott und Four Seasons sowie den Home-Depot-Baumärkten und T-Mobile US genutzt. Apple konkurriert damit mit den Facebook-Diensten Messenger und Whatsapp, die über ihre Plattformen ebenfalls Unternehmen mit Kunden kommunizieren lassen wollen. dpa

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.