News

Kampf um Talente: Apple baut neuen Campus in Amazons Heimat

Apple-Logo. (Foto: Food Travel Stockforlife/Shutterstock)

Apple hat die Pläne für seinen neuen Campus in Seattle aktualisiert. Dort sollen bald 2.000 Mitarbeiter beschäftigt werden. Der Kampf um Talente mit Amazon, Google und Microsoft wird verschärft.

Ende 2018 hatte Apple seine Pläne für eine US-Expansion bekannt gemacht. Neben einem neuen Apple-Campus in Austin mit bis zu 15.000 Mitarbeitern wurden auch neue Büros in Seattle, San Diego und Culver City mit jeweils 1.000 neuen Mitarbeitern angekündigt. In Seattle, wo Amazon und Microsoft ihr Hauptquartier haben und Google im Sommer einen neuen Campus eröffnet, baut Apple jetzt stärker aus als ursprünglich geplant. Wie Geekwire berichtet, soll Apple in seinem neuen Campus in Seattle bis zu 2.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Kampf um Talente: Apple baut neuen Campus in Amazons Heimat

Mit dem neuen Standort in der Metropole im Nordwesten der USA werde Apple vor allem den Kampf um Talente mit Amazon, Microsoft und Google verschärfen, schreibt das Tech-Portal. Zudem würden damit die Chancen steigen, dass Seattle zu einem neuen Zentrum für Cloud- und Sprachtechnologien sowie künstliche Intelligenz aufsteige. Welche Technologien am neuen Apple-Standort Seattle konkret im Fokus stehen, hat der Konzern nicht verraten. Laut den aktuellen Jobausschreibungen dürfte ein Schwerpunkt aber auf Siri und der iCloud liegen.

Seattles Bürgermeisterin Jenny Durkans zufolge hat Apple für seine Ansiedlung in der Stadt und der damit verbundenen Schaffung von Hunderten Arbeitsplätzen keine Anreize bekommen. Das war beim Rivalen Amazon ganz anders. Bei dessen Suche nach einem zweiten Hauptquartier konnten sich Städte um die Ansiedlung bewerben – Steuererleichterungen und Ähnliches inklusive. Apple hatte die Standortsuche für seine große US-Expansion dagegen weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorangetrieben.

Rundgang in Seattle: Das Amazon-Hauptquartier in Bildern
Amazon-Headquarter, Day One North. (Foto: Jochen G. Fuchs)

1 von 78

Mit 2.000 Mitarbeitern wäre der neue Apple-Campus einer der größten Standorte eines nicht in Seattle beheimateten Tech-Unternehmens in der Region. Insgesamt gibt es laut Geekwire über 100 solcher Standorte. Google und Facebook etwa beschäftigen jeweils mehr als 3.000 Mitarbeiter in Seattle und Umgebung. Zum Vergleich: Für Amazon arbeiten in der Firmenzentrale über 45.000 Mitarbeiter.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung