Reportage

„Ich liebe das!“: Apple-Chef Tim Cook begeistert von deutscher Tischlerkunst

Seite 2 / 2

Apple bringt rund ein Drittel des Dula-Geschäfts. Einerseits motiviere das, weitere Kunden zu gewinnen, um nicht in Abhängigkeit zu einem Großabnehmer zu geraten, sagt Geschäftsführer Heinz-Herbert Dustmann, der Sohn des Firmengründers, der mit 16 in den Betrieb eintrat. „Andererseits werde ich alles tun, um zu allem, was Apple möchte, ja sagen zu können.“ Und das seien in den vergangenen Jahren schon Herausforderungen gewesen, sowohl vom Volumen her als auch bei der Technologie, sagt Dustmann.

Dula stattet auch BMW mit Tischen aus

In einige neue Tische sind zum Beispiel Sensoren integriert, dank derer Steckdosen motorisiert heraus- oder wieder eingefahren werden, sobald man mit der Hand über die Oberfläche streicht. „Aber diese Anstrengungen helfen, auch bei anderen Kunden weiterzukommen“, sagt Dustmann. Dula stattet unter anderem Geschäfte von BMW und viele andere Läden aus. Die Exportquote liegt bei 70 Prozent, insgesamt hat die Firma inzwischen mehr als 1000 Mitarbeiter, unter anderem auch in Russland und Spanien.

In der Stammfabrik in Vreden, wenige hundert Meter entfernt von der Grenze zu den Niederlanden, zwischen Feldern und Handwerksbetrieben, zeigen die Dula-Manager Cook, wie aus mehr als 100 Teilen ein Tisch für den Apple Store entsteht. Sie bekommen leuchtende Augen, wenn sie Cook zeigen, wie man an Jahresringen eines Baums erkennen könne, ob es ein trockenes oder feuchtes Jahr gewesen sei. „Man kann es wie ein Buch lesen“, sagt Cook. Die Eiche aus dem Spessart, die für Apple-Möbel ausschließlich verwendet werde, profitiere vom dortigen Klima – „nicht zu kalt im Winter, nicht zu heiß im Sommer“, sagt Projektchef Helmut Hollekamp.

Tim Cook fragt nach Holz aus nachhaltiger Produktion

Cook, der sich tief über die Furnierplatten beugt, mag diese Liebe zum Detail. „Deshalb sind wir Partner“, sagt er. Man sieht dem Manager, der einst für Steve Jobs Apples Zuliefererkette aufgebaut hatte, die Neugier an. „Stammt das Holz aus nachhaltiger Produktion?“, will er zugleich wissen. Für Apple ist Dula einer von rund 800 Zulieferern in Deutschland, bei denen der iPhone-Konzern im vergangenen Jahr insgesamt rund drei Milliarden Euro ließ.

Dula unterdessen muss sich Gedanken über die technologische Zukunft der Branche machen. Die automatisierte Linie, die für Apple-Möbel eingerichtet wurde, ist ein Teil davon. Dem Eingreifen von Maschinen seien aber Grenzen gesetzt, sagt Betriebsleiter Frank Kottbus. „Wenn wir zum Zusammenbau der Tische kommen – da geht es ohne den Menschen nicht. Weil es so feine Arbeiten sind, die glaube ich nie ein Roboter machen kann.“ Denkbar sei dagegen, dass Menschen Hand in Hand mit Maschinen zusammenarbeiten. „Dieses Fachwissen, dass sich über Jahrzehnte angesammelt hat, das werden wir sicherlich nicht Robotern überlassen“, bekräftigt auch Technikchef Knut Müller.

Von Andrej Sokolow, dpa

Mehr zu Apple:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Daniel Bocksteger

Mein ihr tatsächlich eine neue ‚Produktlinie‘? Oder doch eher eine ‚Produktionslinie‘?

Antworten
Manu
Manu

Ist das Holz denn jetzt aus nachhaltiger Produktion oder nicht ?

Antworten
Robin Jahn
Robin Jahn

Hat nicht die Google Mutter Alphabet, Apple kürzlich als wertvollste Firma der Welt abgelöst?!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung