News

Apple und China: Abhängigkeit nimmt weiter zu

Rund die Hälfte der Zulieferbetriebe von Apple ist in China ansässig. (Foto: dpa)

Die Abhängigkeit des Weltkonzerns Apple von der Volksrepublik China wird immer größer. Das belegt die Nachrichtenagentur Reuters durch eine Analyse von verschiedenen Angaben des US-Unternehmens zu den eigenen Lieferketten.


Wie Reuters ermittelt hat, befindet sich mittlerweile fast die Hälfte der Zulieferer für Apple im Reich der Mitte. Demnach sind 47,6 Prozent der Firmen, die unter anderem elektronische Bauteile, Kabel oder Aluminiumgehäuse liefern, in China ansässig. 2015 waren es noch 45 Prozent gewesen.

Dazu kommt: Auch Auftragnehmer expandieren in der Volksrepublik, Foxconn hat seine Standortzahl demnach von 19 im Jahr 2015 auf nun 29 erhöht. Diese Tatsache ist in Zeiten von gegenseitigen Strafzöllen zwischen den USA und China problematisch, da unter Umständen mit hohen Kosten verbunden.

Apple betroffen vom Handelsstreit

Aus diesem Grund bat Apple-Chef Tim Cook offenbar Donald Trump unlängst darum – so berichtete es zumindest der US-Präsident –, neue, ab September geplante Zölle zu verschieben. Und Trump kam der Bitte tatsächlich nach und nahm einige Produkte wie beispielsweise Notebooks und Smartphones vorerst von den geplanten Abgaben aus. Cook und seine Crew erhalten so, unter anderem für das iPhone, eine Schonfrist bis zum 15. Dezember.

Dass sich bis dahin aber etwas an der Abhängigkeit zu China ändert, ist unwahrscheinlich. Grund: In der Volksrepublik ist die Dichte an Zulieferbetrieben hoch, die Infrastruktur für die Produktion somit hervorragend. Und wo sonst könnten, wie es Dave Evans in seiner Funktion als Chef des Lieferkettenunternehmens Fictiv hinterfragt, rund 600.000 Smartphones pro Tag hergestellt werden, wenn nicht in der Volksrepublik?

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung