News

iCloud-Sync: Apple macht Basis-Technologie Open Source

(Bild: Sharaf Maksumov / Shutterstock)

Apple macht eine Grundlage von Cloudkit Open Source. Der FoundationDB Record Layer ist jetzt auf GitHub

Nach etlichen Problemen mit iCloud hatte Apple im Jahr 2014 Cloudkit angekündigt und eingeführt. Damit sollte die Synchronisation von Daten verbessert werden. Apple selbst nutzt es für den Sync von Fotobibliothek, Nachrichten, Notizen und mehr. Cloudkit ist aber nicht Apple-exklusiv, auch Drittanbieter-Apps wie Bear oder Ulysses setzen auf den Sync. Die Basis dafür ist die FoundationDB, die vor allem Skalierungsprobleme mit der bisherigen Basis Apache Cassandra lösen soll.

2015 kaufte Apple die FoundationDB, die das Unternehmen im April 2018 Open Source machte. Jetzt wird eine weitere Komponente Open Source: der FoundationDB Record Layer. In der Ankündigung heißt es, dass der Record Layer und damit FoundationDB bei Apple in Produktiv-Umgebungen für die Unterstützung von Apps und Services für Hunderte Millionen Nutzern im Einsatz sei. Damit wird zum ersten Mal öffentlich, dass Apple FoundationDB nutzt. In einem Paper gibt es außerdem eine genauere Beschreibung, wie Apple den Record Layer für Cloudkit einsetzt.

FoundationDB Record Layer speichert strukturierte Daten wie eine relationale Datenbank

Layer generell sorgen dafür, die Funktionalität der Datenbank zu erweitern, um beispielsweise andere Datenmodelle hinzuzufügen. Der FoundationDB Record Layer ist eine Java-basierte API, die Schema-Management, Indexierung und diverse Abfragen ermöglicht. Der Record Layer speichert strukturierte Daten wie eine relationale Datenbank und unterstützt somit beispielsweise Datensätze mit Feldern und Typen.

Der FoundationDB Record Layer findet sich jetzt auf GitHub, wer sich für den Einstieg interessiert, kann sich mit dem Starter-Guide einlesen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung