Fundstück

Artikel merken

Display-Putztuch von Apple kostet 25 Euro – ist aber nicht mit allen iPhones kompatibel

Beim Oktober-Event hat Apple die Airpods 3 und neue Macbook Pros vorgestellt. Ein Putztuch hat Apple seit kurzem ebenfalls im Angebot – das nicht mit älteren iPhones kompatibel sein soll.

2 Min. Lesezeit

Apples 25-Euro-Putztuch. (Bild: Apple)

Am Montagabend waren wieder einmal viele Augen nach Cupertino gerichtet. Denn nach der iPhone-13-Präsentation im September zeigte Apple bei seinem Oktober-Event wie erwartet die Airpods 3 und neue Macbook Pros. Zudem kündigte der Tech-Konzern neue M1-Chips und einen Releasetermin für sein neues Desktop-Betriebssystem macOS Monterey an. Weitgehend unbeachtet landete aber auch ein neues Putztuch in Apples Online-Shop, das zum Kopfschütteln anregt.

Putztuch „reinigt jedes Apple-Display“ – really?

Das liegt nur zum Teil daran, dass Apple für das als Poliertuch bezeichnete Stück Stoff mit Apple-Logo 25 Euro verlangt. Immerhin, so der Hersteller, ist das Tuch „aus einem weichen, abrieb­freien Material“ und es „reinigt jedes Apple-Display, auch Nano­textur­glas, schonend und gründlich“. Jedes Apple-Display? Hier wird es etwas seltsam. Denn Apple gibt eine Liste von Geräten an, die mit dem Poliertuch kompatibel sind. Auf dieser Liste finden sich ausschließlich Apple-Geräte – von iPhones über iPads und Macbooks bis hin zu iPods und Apple Watches.

Soweit, so verständlich. Warum allerdings ältere iPhones nicht mit dem Tuch geputzt werden können sollen, erschließt sich eher nicht. Wenn man sich getreu den Kompatibilitätsanforderungen verhalten würde, dürfte man mit dem 25-Euro-Tuch nur die Displays von Apple-Smartphones ab dem iPhone SE aufwärts reinigen. Das heißt, ein iPhone 5 oder 5S, die in den Jahren 2012 und 2013 auf den Markt kamen, wären nicht damit kompatibel. Auch iPads vor dem Apple-Tablet der 5. Generation (2017) fielen aus.

Warum sind ältere Geräte nicht „kompatibel“?

Dabei wären hingegen das iPad Mini aus dem Jahr 2012 und der iPod Shuffle der vierten Generation aus dem Jahr 2010. Entsprechend sind hier die Jahreszahlen kein nachvollziehbarer Ausschlussgrund für die Liste der kompatiblen Geräte. Auch der vermutete Zusammenhang mit dem aktuellen Betriebssystemen lässt sich nicht bestätigen. iOS 15 ist zum Beispiel nicht für den älteren iPod Shuffle sowie das iPhone 6 erhältlich. Ob es sich einfach um einen Fehler handelt? Auf der sicheren Seite seid ihr übrigens, wenn ihr ein No-Name-Putztuch für ein paar Euro zum Reinigen der Displays nehmt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Dave
Dave

Hahahaha! Das ist der Gipfel. Es war schon immer lächerlich, was man bei Apple für sein Geld bekommt aber das toppt wirklich alles.

Antworten
Christoph H.
Christoph H.

Der Grund könnte sein, dass man, wenn man eine Kompatibilität angibt, diese vorher auch testen muss, auch mit Dauerversuchen. Ich denke, dass die Benutzer von eher älteren Modellen nicht so unbedingt zur Käuferschicht eines sündhaftteuren Putztuchs mit Apple Logo gehören. Den Aufwand hat man sich also aus Profitabilitätsgründen gespart.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder