News

Stilles Update: Apple schmeißt versteckten Zoom-Webserver raus

Apple entfernt Zoom-Webserver von Macs und Macbooks. (Foto: Shutterstock/Vasin Lee)

Apple hat den umstrittenen Zoom-Webserver über ein stilles Update von Macs und Macbooks entfernt. Auch die Walkie-Talkie-App der Apple Watch wurde vorübergehend deaktiviert.

Vor wenigen Tagen hatte der Sicherheitsforscher Jonathan Leitschuh auf eine Sicherheitslücke im Mac-Client der Konferenzsoftware Zoom aufmerksam gemacht. Ein Teil des Problems war, dass Zoom bei der Installation einen lokalen Webserver mitinstalliert hatte, der auch bei der Deinstallation der Software auf den Rechnern verblieb. Zwar hatte Zoom nach einigem Zögern ein Update bereitgestellt, aber Apple hat das Entfernen des Webservers jetzt offenbar selbst in die Hand genommen, wie Techcrunch berichtet.

Apple: Stilles Update entfernt Zoom-Webserver

Demnach hat Apple den fraglichen Webserver über ein stilles Update von Macs und Macbooks entfernt. Das Update wird automatisch aufgespielt und erfordert keine Interaktion des Nutzers. Der Webserver hatte zuvor dafür gesorgt, dass Nutzer eine Einladung zu einem Videochat via Zoom auch dann ohne weitere Klicks annehmen konnten, wenn Zoom schon gelöscht war. Zoom bezeichnete das in einer ersten Reaktion als Komfort-Funktion. Allerdings hätten Hacker darüber theoretisch praktisch jede Webkamera von Macs anzapfen können, auf denen Zoom je installiert war.

Dass Apple so rigoros durchgreift und dem von Zoom bereitgestellten Patch offenbar nicht vertraut, liegt daran, dass viele Betroffene vielleicht gar nicht wissen, dass sie das Programm irgendwann einmal installiert hatten. Und auch wenn es ihnen bekannt wäre, könnten die Nutzer, so die Befürchtung Apples, keine Lust haben, die Videokonferenzsoftware noch einmal neu zu installieren, nur um den Webserver auszuschalten.

Ebenfalls aus Sicherheitsgründen hat Apple die Walkie-Talkie-App der Apple Watch deaktiviert. Die App hätte es möglich gemacht, dass jemand unerlaubt Gespräche an einem iPhone mithört, wie Apple gegenüber Techcrunch erklärte. Der Konzern arbeite noch an einem Fix. Bis dieser bereitstehe, bleibe die App zwar auf der Uhr, lasse sich aber nicht nutzen. Bisher soll die Funktion nicht missbraucht worden sein, erklärt Apple.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung