News

Apple enthüllt Zahl der Apps die von Regierungen aus dem Store entfernt wurden

(Foto: BigTunaOnline / Shutterstock.com)

Zum ersten Mal überhaupt hat Apple die Anzahl der Anfragen von Regierungen, Apps aus aus dem App-Store zu entfernen, veröffentlicht.

Am Dienstag veröffentlichte Apple einen Transparenzbericht aus dem hervorgeht, wie oft Regierungen den Techgiganten dazu aufforderten, bestimmte Apps aus dem Store zu entfernen. Insgesamt gab es zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember 2018 80 Anfragen aus elf verschiedenen Ländern, die das Entfernen von 634 Apps anordneten. Darüber hinaus veröffentlichte Apple erstmals nationale Sicherheitsbriefe, die TechCrunch vorliegen.

Aufgelistet hat Apple die entfernten Apps nicht, jedoch wurde in den meisten Fällen dokumentiert, warum die Apps entfernt werden sollten. Die meisten Anträge stammten aus China. Die chinesische Regierung versuchte, 517 Apps entfernen zu lassen, da diese angeblich gegen die Glücksspiel- und Pornografiegesetze verstießen. Auch aus Vietnam und Österreich kamen Forderungen zur Abschaffung bestimmter Apps, die gegen das Glücksspielgesetz verstießen. In Kuwait gab es bei einigen Apps Probleme mit dem dortigen Datenschutzgesetz. Weitere Beschwerden stammten aus Saudi-Arabien, der Türkei, dem Libanon, den Niederlanden, Norwegen und der Schweiz.

Regierungsanfragen betreffen nicht nur den App-Store

Doch auch außerhalb des App-Stores erreichen Apple regelmäßig Anfragen von Regierungen. Im Vergleich zum letzten Bericht, der die erste Jahreshälfte 2018 abdeckte, sind die Anfragen um fast zehn Prozent zurückgegangen, belaufen sich aber dennoch auf eine Zahl von 29.183. Mit diesen Anfragen wurde der Zugriff auf 213.737 Geräte gefordert.

Auf Platz eins mit den meisten Anfragen steht Deutschland. Die Bundesregierung fragte bei Apple insgesamt 12.343 Mal für 19.380 Geräte an. Die hohe Anzahl ist laut Apple darauf zurückzuführen, dass die Polizei gestohlene Geräte untersuchen würde und deshalb Zugriff benötige.

Apple kündigte an, dass im nächsten Transparenzbericht, der Mitte 2020 veröffentlicht werden soll, auch auf Beschwerden eingegangen werde, die Apple im Zuge der Forderungen der Regierungen und dem Entfernen bestimmter Apps erreicht haben.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung