News

Apple: Facebook-Update wegen Gebührenhinweis blockiert

(Foto: Lukas Gojda / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Facebook wollte seine Nutzer aktiv darüber informieren, dass Apple 30 Prozent jeglicher In-App-Käufe für sich behält. Das hat Apple jedoch nicht gefallen.

Wie Facebook gegenüber Reuters mitteilte, hat Apple die Social-Media-Plattform daran gehindert, seinen Benutzern die Information zukommen zu lassen, dass Apple 30 Prozent der für In-App-Käufe gezahlten Summen einbehält. Informiert werden sollten die Nutzer im Zuge eines neuen Updates. Dieses Update verstoße laut Apple jedoch gegen eine geltende Regel des App-Stores, die besagt, dass Entwickler den Benutzern keine „irrelevanten“ Informationen anzeigen dürfen.

Mit dem Update sollte auch eine neue Funktion eingeführt werden. Facebook-Benutzer sollen direkt in der App Tickets für Online-Events kaufen können. Nach Apple-Regeln müssten diese Käufe allerdings über das Zahlungssystem des App-Stores abgewickelt werden, was wiederum bedeuten würde, dass Apple 30 Prozent des gezahlten Gesamtbetrags erhält.

Apple besteht auf Beteiligung

Facebook hatte Apple gebeten, auf diese Gebühr zu verzichten, damit die kompletten Einnahmen an die Veranstalter gehen. Apple lehnte diesen Vorschlag jedoch ab. Daraufhin veröffentliche Facebook das neue Feature dennoch, allerdings ohne den Hinweis der Apple-Beteiligung an der bezahlten Summe.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

In einer Erklärung gegenüber Reuters ließ Facebook verlauten, dass es wichtiger denn je sei, den Menschen dabei zu helfen, zu verstehen, wohin das Geld, das sie kleinen Unternehmen zukommen lassen wollen, tatsächlich fließt: „Leider hat Apple unsere Transparenzmitteilung bezüglich der 30-Prozent-Beteiligung abgelehnt, aber wir arbeiten immer noch daran, diese Informationen in der App sichtbar zu machen.“

Auch im Google-Play-Store plante Facebook, den Nutzern mitzuteilen, dass der Social-Media-Riese selbst keinerlei Gebühren für Ticketkäufe erhebe. Doch auch hier wurde die Nachricht bis jetzt nicht angezeigt.

Zum Weiterlesen:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung