News

Dank iPhone X: Apple macht mehr Umsatz als alle anderen Hersteller zusammen

iPhone X und 8 (Plus). (Bild: Apple)

Apple ist der absolute Gewinner auf dem Smartphone-Markt: Das Unternehmen generiert mit seiner iPhone-Familie mehr Umsatz als die gesamte Konkurrenz zusammen.

Dass Apple einen riesigen Umsatz mit den iPhones macht, ist bekannt. Sogar mit im Jahresvergleich weniger abgesetzten Geräten erwirtschaftet das Unternehmen mehr als je zuvor. Laut aktuellen Berechnungen der Marktforscher von Strategy Analytics schaufelt Apple mehr als die Hälfte der weltweiten Smartphone-Einnahmen in die eigene Kasse.

Apple: Hohe iPhone-Preise machen sich bezahlt

Den Zahlen zufolge hat Apple im vierten Quartal 2017 mehr Umsatz erzielen können als alle anderen Smartphone-Hersteller zusammen. Insgesamt 51 Prozent des Gesamtumsatzes des Smartphone-Marktes lande bei dem US-Konzern. Von 120 Milliarden US-Dollar, die der Markt generierte, konnte Apple 61 Milliarden US-Dollar erwirtschaften.

„Apple iPhone is an incredible money-making machine.”

Die Konkurrenz backt dagegen kleine Brötchen: Branchenprimus Samsung erwirtschaftete mit einem Umsatz von 19 Milliarden US-Dollar gerade einmal ein Drittel soviel wie iPhone-Konzerns. Huawei, der Branchendritte, konnte den Prognosen von Strategy Analytics zufolge im vierten Quartal sieben Milliarden US-Dollar umsetzen – Apple machte damit sieben Mal mehr Umsatz als der chinesische Konzern. Als Ursache für den massiven Umsatzanstieg Apples wird das iPhone X genannt: Es ist mit einem Startpreis von 999 US-Dollar respektive 1.149 Euro das bislang teuerste Smartphone des Unternehmens.

Das iPhone X von Apple ist eine Gelddruckmaschine. (Grafik: Strategy Analytics)

Aufgrund des iPhone X sei der Durchschnittspreis eines iPhones auf mittlerweile 800 Dollar angestiegen. Der Durchschnittpreis der Konkurrenz liege derweil bei etwa 300 Dollar. Strategy Analytics merkt indes an, dass der allgemeine Durchschnittpreis im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent angestiegen sei: Im Vorjahresquartal lag er noch bei 255 Dollar.

Allein wegen der höheren Preise habe der gesamte Sektor trotz rückläufiger Absätze einen Rekordumsatz erzielen können. Samsungs Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um 16 Prozent, der Smartphone-Preis der Südkoreaner wuchs im Schnitt um 21 Prozent auf 254 Dollar, was den guten Absätzen der teuren Galaxy S8+ und des Galaxy Note 8 zu verdanken sei.

Das iPhone X in Bildern
(Screenshot: Apple)

1 von 24

Neue iPhone-X-Modelle: Bei Apple dürfte es 2018 weiter bergauf gehen

Huawei machte im vierten Quartal 2017 einen Umsatz von acht Milliarden Dollar. Der Durchschnittspreis von Huaweis Smartphones beträgt 205 Dollar und ist damit der niedrigste unter den Top-drei-Playern. „Wenn Huawei seine weltweiten Preise und Umsätze in Zukunft noch weiter steigern will, muss Huawei zusätzliche Marktanteile im hochwertigen US-Markt hinzugewinnen“, so Woody Oh, Director bei Strategy Analytics.

Huawei Mate 10 Pro: Viel Display, wenig Rahmen – keine Chance in den USA. (Foto: t3n)

Das ist für Huawei indes leichter gesagt als getan, denn in den USA wird negative Stimmung gegen das Unternehmen gemacht: Hochrangige Vertreter der US-Geheimdienste wie CIA, FBI und NSA sowie Sicherheitsbehörden warnen vor dem Kauf von Produkten des chinesischen Herstellers. Bereits kurz vor der CES 2017 im Januar deuteten sich größere Herausforderungen an: Ein Deal zwischen dem US-Netzbetreiber AT&T und Huawei wurde in letzter Sekunde abgesagt. Laut Berichten wurde AT&T von US-Anwälten unter Druck gesetzt. Ein Huawei-Sprecher erklärte:„Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass die Regierung uns den Zugang zum US-Markt erschwert. Huawei genießt das Vertrauen von Regierungen und Kunden in 170 Ländern weltweit und stellt kein größeres Risiko für die Cybersicherheit dar als jeder andere ITK-Anbieter auch.“

Während Huawei in den USA Steine in den Weg gelegt werden, könnte es für Apple in diesem Jahr noch rosiger aussehen, denn im Herbst werden neue iPhone-Modelle erwartet, von denen mindestens eines, das kolportierte iPhone X Plus mit 6,5-Zoll-OLED-Display, noch teuer als das aktuelle iPhone X werden könnte. Man munkelt von einem Kaufpreis ab 1.500 Dollar.

Weiterlesen:

via 9to5mac.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.