Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Apple verkauft weniger iPhones und verdient trotzdem mehr

Apple hat am Dienstag nach Börsenschluss seine Quartalszahlen präsentiert. Trotz eines deutlichen Anstiegs bei Umsatz und Gewinn verfehlte der Konzern die Erwartungen. Die Aktie gab nach.

Apple meldet fünf Prozent Plus bei Umsatz und Gewinn

52,9 Milliarden US-Dollar Umsatz und elf Milliarden US-Dollar Gewinn – und damit ein Plus von jeweils rund fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum – meldete Apple am Dienstagabend nach Börsenschluss für sein abgelaufenes zweites Geschäftsquartal. Während der Konzern beim Gewinn die Erwartungen der Analysten übertraf, lag er bei den Umsätzen knapp darunter. Bei den iPhone-Verkäufen wurden die Prognosen ebenfalls knapp verfehlt. 52 Millionen prognostizierten standen 50,8 Millionen tatsächlich verkauften Exemplaren gegenüber.

Apple: Die iPhone-Verkäufe lagen im abgelaufenen Quartal unter den Erwartungen der Analysten. (Foto: Anna Hoychuk/Shutterstock)

Die Börsianer zeigten sich enttäuscht, auch weil Apple bei den Prognosen für das laufende dritte Geschäftsquartal zurückhaltender war als die Analysten. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel mehr als zwei Prozent und notierte bei Redaktionsschluss dieser Meldung (23:30 Uhr) bei 144,06 US-Dollar. Allerdings war die Apple-Aktie in den Stunden zuvor in Erwartung der Zahlen auf neue Rekordwerte geklettert.

Für die hohe Erwartungshaltung dürfte auch die im Vorfeld der Veröffentlichung der Quartalszahlen bekanntgegebene Zahl von 250 Milliarden US-Dollar verantwortlich gewesen sein. Dabei handelt es sich um den Wert der Bargeldreserven, die Apple angehäuft haben soll – mehr als je von einem einzelnen Unternehmen erreicht wurde. In dem Quartalsbericht wird der Cashberg konkret mit 256,8 Milliarden US-Dollar beziffert.

Apple-Chef: iPhone-7-Plus-Verkäufe „extrem stark“

Trotz der geringer als erwartet ausgefallenen iPhone-Verkäufe erklärte Apple-Chef Tim Cook gegenüber CNBC, dass die Absatzzahlen des iPhone 7 Plus „extrem stark“ gewesen seien. Die Wachstumsraten hätten weit über dem gelegen, was bei Apple erwartet worden sei, so Cook. Allerdings musste Apple vor allem in Asien Federn lassen. Dort hat die Konkurrenz von Oppo, Vivo und Huawei die Marktführung übernommen.

iPhone 7 Plus und iPhone 7: So bereitet Apple sich auf die Zukunft vor
Apples iPhone ist Gold wert. (Bild: Apple)

1 von 16

Während beim iPhone der Rückgang der Verkaufszahlen nur ein Prozent betrug und der Umsatz sogar um ein Prozent stieg, musste Apple im Tablet-Bereich einen weiteren Einbruch verzeichnen. Gegenüber dem Vorjahresquartal gingen die Verkaufszahlen um 13 Prozent auf 8,9 Millionen verkaufte iPads zurück, der Umsatz sank um zwölf Prozent auf 3,9 Milliarden US-Dollar. Deutlich zulegen konnte Apple bei den Macs. Hier kletterten die Absatzzahlen um vier Prozent auf 4,2 Millionen, der Umsatz gar um 14 Prozent auf 5,8 Milliarden US-Dollar.

Die milliardenschwere Auseinandersetzung mit Qualcomm erwähnte Apple in seinem Quartalsbericht nicht ausdrücklich. Worum es bei dem Streit geht, lest ihr in dem t3n-Artikel: Apple versus Qualcomm – Das steckt hinter der öffentlichen Schlammschlacht

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst