Gadgets & Lifestyle

Apple iWatch: Patentantrag zeigt flexibles Display-Armband

Apple iWatch soll mit einem flexiblen AMOLED-Display ausgerüstet sein und sich ums Armgelenk schlingen (c) Apple Insider

Seit Tagen kochen immer wieder Gerüchte hoch, Apple würde an einer „iWatch“ genannten Smartwatch arbeiten. Nun ist ein Patentantrag aus dem Jahr 2011 aufgetaucht, der zumindest die Arbeit an einem Smartwatch-Konzept bestätigt. Der Entwurf sieht ein sogenanntes „Schlag-Armband“ mit AMOLED-Display vor, das via WLAN oder Bluetooth mit dem iPhone verbunden werden kann.

Apple iWatch: „Schlag-Armband“ mit AMOLED-Display

Wer sich noch an die in den 90er-Jahren trendigen Armbänder erinnert, die zum einen starr waren und sich zum anderen durch einen leichten Schlag um Hand- oder Fußgelenk legten und dort festhielten, der hat eine ungefähre Vorstellung davon, wie die Apple iWatch funktionieren könnte. Nur, dass statt der knalligen Farben nun ein flexibles AMOLED-Display zum Einsatz kommt, auf dem die Uhrzeit und Informationen vom verbundenen iPhone oder iPod zu sehen sein werden. Einen entsprechenden Patentantrag mit dem Titel „Bi-stable spring with flexible display“ haben die Kollegen von AppleInsider ausgegraben.

Apple iWatch soll mit einem flexiblen AMOLED-Display ausgerüstet sein und sich ums Armgelenk schlingen (Bild: Apple Insider)

Allerdings wurde der Antrag bereits im August 2011 gestellt. Ob Apple noch an der Smartwatch arbeitet, oder ob die Apple iWatch jemals auf den Markt kommt, ist weiterhin unklar. Nur so viel steht fest: In der im Patentantrag vorgestellten Smartwatch sollen Akku, Chips und weitere Module untergebracht werden, das Display wird wohl durchgängig auf dem Armband angebracht sein, Bewegungssensoren zeigen an, wie herum die Daten angezeigt werden müssen. Sollten sich die Seiten des Armbands beim Umwickeln des Handgelenks überschneiden, wird dafür gesorgt, dass an diesen Stellen keine Informationen angezeigt werden. Die Akkulaufzeit soll durch unterstützende Solartechnologie und kinetische Energie (Schütteln) erweitert werden.

Die Apple iWatch könnte sowohl eigenständig als Uhr und Datenlieferant funktionieren als auch mit mobilen Geräten wie dem iPhone interagieren. Vorstellbar wäre etwa, dass der digitale Assistent Siri mit an Bord sein könnte, was Nutzern ermöglichen würde, per Spracheingabe den Musik-Player zu steuern oder Sprachnachrichten abzusenden. Angesichts der zahlreichen Spekulationen haben sich zahlreiche Apple-Fans natürlich Gedanken gemacht, wie eine Apple iWatch aussehen könnte. Eine Auswahl seht ihr in der folgenden Bildergalerie.

1 von 9

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung