Gadgets & Lifestyle

iWork: Apple bringt nach Beschwerden alte Funktionen zurück

Nachdem Apple kürzlich neue Versionen des Software-Pakets iWork veröffentlicht hat, haben sich nicht wenige Nutzer über fehlende Funktionen und Inkompatibilität zur Vorgängerversion beschwert. Apple scheint die Kritik gehört zu haben und will jetzt nachbessern.

iWork: Nutzer vermissen Funtkionen in der neuen Versioen. (Screenshot: Pages)

iWork: Nutzer vermissen Funtkionen in der neuen Versioen. (Screenshot: Pages)

Update vom 22. November 2013:

Apple hat Wort gehalten und Updates für Pages, Keynote und Numbers veröffentlicht. Die Programme haben jetzt alle wieder eine anpassbare Symbolleiste. So können Nutzer die Programme wieder besser an die eigenen Bedürfnisse anpassen. In Pages werden jetzt auch standardmäßig Hilfslinien an der Objektmitte und den Rändern angezeigt. In Numbers werden Größe und Position von Fenstern wieder mit abgespeichert. Keynote wurde um einige Übergänge und Animationen erweitert.

Die Updates der Programme können Nutzer über die Softwareaktualisierung im App-Store herunterladen. Ob und wann die anderen fehlenden Funktionen nachgeliefert werden, ist derzeit nicht bekannt.

Die neuen iWork-Programme: Umsonst aber mit weniger Funktionen

Die Freude vieler Nutzer war groß, als Apple-Chef Tim Cook auf der Keynote am 22. Oktober nicht nur neue Versionen der Produktivitäts-Apps Pages, Keynote und Numbers vorstellte, sondern auch verkündetete, dass sie in Zukunft kostenfrei seien. Demnach sollten Käufer eines neuen Macs und Besitzer von älteren Versionen der drei Programme die Software umsonst bekommen. Die Freude verflog bei vielen Nutzern jedoch, als sie merkten, wie stark der Funktionsumfang im Vergleich zur Vorgängerversion nachgelassen hatte.

Die iWork-Programme wurden in der neuen Version von Grund auf neu programmiert und unterstützen jetzt die vereinheitlichten Dateiformate, die auch in iWork für iOS und iWork für die iCloud zum Einsatz kommen. Problematisch ist dabei allerdings, dass die neuen Formate nicht mit der alten Software kompatibel sind. Darüber hinaus wurden weitere Funktionen aus den Programmen entfernt, die es in der Vorgängerversion noch gab.

Apple will fehlende iWork-Features nachliefern

Als Antwort auf die Kritik der Nutzer hat der Computerkonzern aus Cupertino jetzt seine Pläne vorgestellt, verlorene Funktionen in den nächsten Updates der iWork-Apps wieder in die Programme zu integrieren. So sollen zumindest einige der Features wieder Einzug in die Software finden. Wann genau die Funktionen kommen, ist nicht ganz klar. Apple kündigt aber an, sie in einem der nächsten Updates nachzuliefern. Als Zeitrahmen gibt der Konzern dafür die nächsten sechs Monate an.

Im Folgenden findet ihr eine Liste der Funktionen, um die Apple die jeweiligen iWork-Apps innerhalb des nächsten halben Jahres erweitern will.

Pages

  • Anpassbare Toolbar
  • Vertikales Lineal
  • Verbesserte Ausrichtung
  • Verbesserte Objektplatzierung
  • Import von Tabellenzellen mit Bildern
  • Verbesserte Wortzählfunktion
  • Tastaturkürzel für Styles
  • Seiten und Sektionen in der Thumbnail-Ansicht managen

Numbers

  • Anpassbare Toolbar
  • Verbesserungen beim Zoom und bei der Fensterplatzierung
  • Verbesserte Sortierungsfunktionen
  • Autovervollständigung in Zellen
  • Kopf- und Fußzeilen
  • Verbesserte AppleScript-Unterstützung

Keynote

  • Anpassbare Toolbar
  • Wiederherstellung alter Übergänge
  • Verbesserungen beim Moderatormonitor
  • Verbesserte AppleScript-Unterstützung

Was sagt ihr? Fehlen euch noch weitere Features?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Jan
Jan

Die Serienbrieffunktion fehlt leider immernoch in der Liste :/

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung