News

Apple Maps: Streetview-Rivale Look Around vorerst nicht in Deutschland

Solche Kamera-Autos fahren für Apple Maps durch Deutschland. (Foto: dpa)

Apple wird seinen Streetview-Rivalen Look Around für Maps vorerst nicht in Deutschland freigeben, wie Datenschützer betonen. Dabei machen Maps-Autos schon entsprechende Panorama-Aufnahmen.

Seit Montag und noch bis Mitte September fahren mehrere Dutzend Apple-Maps-Autos quer durch Deutschland, um für Look Around, Apples Antwort auf Google Streetview, Aufnahmen zu machen. Anders als gedacht will Apple das Bildmaterial in Deutschland aber nicht veröffentlichen, wie Bayerns oberster Datenschützer Thomas Kran bekannt gegeben hat. Das Look-Around-Feature „sei laut Apple in Deutschland momentan nicht geplant“, heißt es auf der Website der Behörde.

Apple: Look Around macht vorerst Bogen um Deutschland

Damit dürfte Apple die Daten zunächst dazu verwenden, um das Kartenmaterial seines Maps-Dienstes zu verbessern. Gründe für den Verzicht auf einen Deutschlandstart des Look-Around-Features haben Apple und die Datenschützer nicht genannt. Möglicherweise könnte Apple der Wirbel um die Google-Streetview-Aufnahmen vor rund zehn Jahren abschrecken. Vielleicht wartet der Konzern die Reaktionen auf die aktuellen Fahrten seiner Kamera-Autos ab.

Apple soll jedenfalls offengelassen haben, ob und inwiefern der Look-Around-Dienst vielleicht doch noch angeboten werde. Sollte dies der Fall sein, müsste Apple „rechtzeitig über den Einsatz dieses Dienstes informieren und weiter Maßnahmen zur datenschutzkonformen Ausgestaltung, beispielsweise geeignete Widerspruchsmöglichkeiten, umsetzen“, so das bayerische Landesdatenschutzamt.

Look Around: Nachträglicher Deutschlandstart möglich

Die Panorama-Aufnahmen der mit Lidar-Kameras ausgestatteten Fahrzeuge werden jedenfalls in Absprache mit deutschen Datenschützern auf Apple-Servern in den USA gespeichert. Damit wäre ein nachträglicher Start der 3D-Darstellung von deutschen Straßenzügen in Maps möglich. Look Around soll im Herbst in einigen ausgewählten Gebieten in den USA, darunter San Francisco, erstmals zugänglich werden.

Schon jetzt können Nutzer in Deutschland Widerspruch gegen die Verwendung personenbezogener Aufnahmen einlegen – etwa per E-Mail, über ein Datenschutzformular oder das Feature „Problem melden“ in Apple Maps. Apple verspricht, dass Gesichter und Autokennzeichen automatisch verpixelt würden. Das passiert über eine spezielle Software, deren Erfolgsquote bei 99,5 Prozent liegen soll.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung