News

Apple Music baut eigene Top-100-Charts

Apple Music bekommt eigene Musikcharts. (Foto: shutterstock / Sharaf Maksumov)

Apples Musik-Service wird dem von Spotify immer ähnlicher: Seit dem Wochenende hat Apple Music jetzt auch eigene Top-100-Charts.

Apple hat seinen Musikstreamingdienst Apple Music 2015 ins Leben gerufen und konnte erst kürzlich mehr zahlende Kunden in den USA verzeichnen als der Marktführer Spotify. Wie das Rolling Stone-Magazin nun berichtet, hat der iPhone-Hersteller eine neue Funktion in seinem Musikstreamingdienst eingebaut: eigene Top-100-Charts in 116 Ländern.

In 116 Ländern listet Apple Music ab sofort täglich die in diesen Ländern meistgespielten Lieder. Außerdem wird es in dem Chart-Bereich eine weitere Liste geben, in der die weltweit beliebtesten Songs aufgeführt werden. Rolling Stone zufolge werden die Charts-Listen jeden Tag um 21 Uhr (MESZ) aktualisiert.

Apple Music präsentiert Top Songs aus 116 Ländern

Apple-Mitarbeiter haben der Redaktion von Rolling Stone vorab die Charts-Listen präsentiert. In der Apple Music-App kann im „Browse“-Bereich auf das Feature zugegriffen werden. Dort erscheinen die Charts in der gleichen Ausführung wie Playlists und Alben. Laut Mactechnews könnte Apple das Feature auf dem kommenden Event am 12. September ausführlicher präsentieren.

Marktführer Spotify bietet eigene Charts-Listen bereits seit vielen Jahren an. Nutzern wird so eine weitere Möglichkeit geboten, auf neue Musik zu stoßen und die in ihrem Land beliebten Playlists und Songs zu entdecken. Apple Music kostet pro Einzelnutzer 10 Euro im Monat. Ein Familienabo für maximal sechs Nutzer kostet 15 Euro monatlich.

Mehr zum Thema Apple:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung