News

Apple Music hat in den USA jetzt mehr zahlende Kunden als Spotify

Apple Music. (Screenshot: Apple Music)

Apples Streamingdienst hat bei der Aufholjagd zum Marktführer einen neuen Meilenstein erreicht. In den USA hat Apple Music jetzt mehr Abonnenten als Spotify – und wächst mit mehr Tempo.

Im April hatte Apple Music die Zahl von weltweit 40 Millionen Abonnenten geknackt. Aufgrund des höheren Wachstumstempos des kalifornischen Herausforderers im Vergleich zu Marktführer Spotify wurde schon über eine baldige Wachablöse spekuliert. Jetzt hat Apple Music Spotify in den USA bei den wichtigen Abonnentenzahlen überholt, wie der Branchendienst Digital Music News berichtet.

Demnach hat Apple die Zahl von 20 Millionen Music-Abos kürzlich geknackt und ist knapp an Spotify vorbeigezogen, das ebenfalls auf rund 20 Millionen zahlende Kunden kommt. Zudem soll Apple Music in den USA mit deutlich höherem Tempo wachsen. Brancheninsider gehen daher davon aus, dass Apple seinen Vorsprung in den Vereinigten Staaten bis zum Jahresende weiter ausbaut.

Wie hoch die Einnahmen pro zahlendem Kunden sind, ist bisher ebenso wenig bekannt wie die genaue Zahl der Abonnenten der beiden Rivalen. Allerdings soll Apple Music auch bei den durchschnittlichen Einnahmen pro Abo die Nase vorn haben, weil Spotify mehr Vergünstigungen, etwa für Schüler und Studenten, biete, heißt es bei Digital Music News.

Apple Music hat weltweit 45 Millionen Abonnenten – Tendenz steigend

Weltweit hat Apple Music aktuell rund 45 Millionen zahlende Abonnenten. Dazu sollen zwischen fünf und zehn Millionen Nutzer kommen, die derzeit den kostenlosen Probezeitraum von drei Monaten in Anspruch nehmen. Spotify soll derzeit über 70 Millionen Abonnenten haben. Knapp 160 Millionen Nutzer zählt der schwedische Musikstreamingdienst insgesamt.

Apple Music dürfte auch international schneller wachsen als Spotify – und somit stetig weiter aufholen. Im Februar hatte das Wall Street Journal Apple Music ein monatliches Wachstumsplus bei den Abonnentenzahlen von fünf Prozent bescheinigt. Spotify kam demnach auf zwei Prozent.

Interessant ist auch, dass Apple-Music-Nutzer offenbar engagierter bei der Nutzung des Streamingdienstes sind als jene von Spotify. Das legt zumindest ein Vergleich bei den Abrufzahlen des kürzlich veröffentlichten neuen Drake-Albums Scorpion nahe. Bei Apple Music wurden die Titel des Albums innerhalb der ersten Woche 170 Millionen Mal gestreamt, bei Spotify „nur“ 130 Millionen Mal.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung