News

Ein Analyst findet, Apple sollte Netflix für 189 Milliarden Dollar kaufen

(Foto: sitthiphong/Shutterstock)

Weil Apple auf einem Geld-Berg von über 250 Milliarden US-Dollar sitzt, machen sich Analysten Gedanken darüber, wie der Konzern das Geld investieren könnte. Netflix steht dabei ganz oben, ist aber teuer.

Seit Jahren sitzt Apple auf einem riesigen Cash-Berg. Die Bargeldreserven pendeln um die Marke von 250 Milliarden Dollar herum. Kein Wunder, dass sich immer mal wieder Analysten damit beschäftigen, wie Apple dieses Geld investieren könnte. Im Fokus steht dabei Netflix. Anfang 2018 hatten Citibank-Analysten ausgerechnet, dass Apple den Streaminganbieter mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent kaufen könnte. Jetzt legt ein JP-Morgan-Analyst nach.

Analyst: Netflix-Übernahme für Apple sinnvoll

Samik Chatterjee empfiehlt Apple den Kauf von Netflix, um Apple auf dem boomenden Streamingmarkt nach vorn zu bringen, wie CNBC berichtet. Netflix überzeugt den Analysten wegen seiner hohen Interaktionsrate und den Eigenproduktionen. „Wir glauben“, sagte Chatterjee, „dass es Sinn ergibt, den erfolgreichsten Vertreter auf diesem Markt zu kaufen.“ Ein ähnlicher Erfolg wäre mit einem kleineren Anbieter schwer zu wiederholen, so der Analyst.

Allerdings wäre Netflix bei einer Übernahme mittlerweile sehr teuer. JP Morgan rechnet mit mindestens 189 Milliarden Dollar, die Apple in die Hand nehmen müsste. Eingerechnet ist ein wahrscheinlicher Aufschlag von 20 Prozent auf den aktuellen Netflix-Marktwert von 148 Milliarden Dollar. Dazu kommen noch sieben Milliarden Dollar an Schulden. Hätte Apple vor einem Jahr zugeschlagen, hätte Netflix den damaligen Berechnungen nach „nur“ gut 70 Milliarden Dollar zahlen müssen.

Deutsche Video-Streaming-Anbieter im Überblick
Die Streaming-Inhalte von Amazon lassen sich künftig auch per Monatsabo buchen. Vorerst allerdings nur in den USA. (Screenshot: Amazon)

1 von 8

Chatterjee räumt ein, dass eine Netflix-Übernahme für Apple schwierig und teuer wäre. Aber beim Aufbau eines eigenen Streamingdienstes würde sie am ehesten Sinn ergeben, jedenfalls mehr als die Übernahme eines traditionellen Medienkonzerns. Zudem passe Netflix auch dank seines Abomodells am besten zu Apple. Und: Netflix sei für Apple trotz allem leichter zu haben als andere große Player wie Hulu oder Amazon Prime. Weitere Übernahmekandidaten sieht der JP-Morgan-Analyst in Activision Blizzard und Sonos.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung