News

Wie sich Apples Star-Architekt das Bürogebäude der Zukunft vorstellt

(Foto: Foster + Partners)

Auf einer Konferenz hat Star-Architekt Norman Foster über die Zukunft von Büros gesprochen – und dabei auch Fehler beim Entwurf der neueröffneten Apple-Zentrale eingestanden.

Norman Foster: Der Apple-Architekt spricht über moderne Bürogebäude

Im Rahmen der Wired Business Conference hat Norman Foster über seine Arbeit gesprochen. Der Star-Architekt ist nach eigenen Angaben größtenteils zufrieden mit der von ihm entworfenen neuen Firmenzentrale von Apple. Einen Fehler hat Foster bei dem Apple Park getauftem Gebäude, dessen Konstruktion acht Jahre gedauert hat, allerdings doch gefunden: Er habe die sich verändernden Transportgewohnheiten nicht ausreichend berücksichtigt.

Der Apple Park von Norman Foster
(Bild: Apple)

1 von 16

Der Apple Park verfügt über eine Tiefgarage für bis zu 11.000 Fahrzeuge. Das sei zwar heute angebracht, könnte aber schon in nicht allzu ferner Zukunft völlig unnötig sein. „Vielleicht muss die konventionelle Garage neu gedacht werden“, so Foster. Als mögliche Lösung stellt er sich beispielsweise Tiefgaragen vor, die ohne viel Aufwand nachträglich in bewohnbaren Raum umgewandelt werden könnten.

Apple Park: Alles in allem ist Norman Foster zufrieden mit seinem Werk. (Bild: Apple)

Apple-Architekt Foster: Arbeitsplätze der Zukunft müssen flexibel sein

Für Foster müssen Bürogebäude immer ein gewisses Maß an Flexibilität aufweisen. Denn nur so können sie sich an die zwangsläufig stattfindenden Veränderungen von Menschen und Gesellschaft anpassen. Außerdem darf es bei der Gestaltung niemals nur um die Arbeit gehen. „Von Anfang an habe ich gegen die Idee protestiert, dass ein Bürogebäude, ob riesig oder winzig, nur für die Arbeit da ist. Es geht um Lifestyle“, so Foster.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Bill
Bill

Hahaha Tiefgaragen als Wohnraum… Da werden sich die unterbezahlten Millenials im Dauerpraktikum aber freuen im Keller gleich neben dem Maybach vom Cheffe schlafen zu dürfen.

Antworten
Ef
Ef

Gut verkauft wird es hip und bei T3N o.ä. auf das Titelblatt kommen… „Tiefgaragen als Wohnraum“
Geht nur darum wie man mit Schafe umgeht//umgehen kann.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung